Mal was anderes, was positives

Wer, wie ich, sich in den sozialen Netzwerken, wie im realen Leben mit kritischen Menschen auseinander setzt hat es bisweilen nicht leicht. Gerade in diesen Wochen werden wir überhäuft mit negativen Meldungen rund um das Thema „Flüchtlinge“. Immer wieder konfrontiert mit verachtender Hetze, mit brennenden Häusern, mangelndem Verständnis usw… Ich könnte diese Liste noch um einiges verlängern.

Jeden Tag aufs Neue mit solchen Meldungen konfrontiert ist es nicht ungewöhnlich die positiven, die helfenden Gedanken gegen Aufgeben oder zumindest Hoffnungslosigkeit ein zu tauschen. Vor wenigen Minuten las ich diesen Tweet und kann dem nur zustimmen:

In diesen Tagen, in denen ich sicherlich nicht alleine gegen die innere Wut ankämpfen muss, sollten wir uns vor Augen führen was wir, oder unsere Mitmenschen, wir alle zusammen, jeder wie er kann, bisher erreicht haben. Ich rufe jetzt nicht dazu auf diesen Post zu teilen, es würde schon reichen, würdet ihr auf Twitter, Facebook, G+ und was es sonst noch so gibt, anstatt Wutposts, einfach mal erzählen was in eurem Umfeld positives passiert ist. Erzählt euren Freunden was aus eurer Sicht schon alles erreicht wurde, postet das Lächeln eines Menschen, schreibt einen Blogpost und erzählt die Geschichte eines Helfers. Macht was positives! Gebt euch die Chance neue (positive) Energie zu generieren!

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: