1992 – Lichtenhagen …. der Baum des anstoßes

Da habt ihr ja mal wieder einen Bock geschossen, so etwas schlägt dem Fass den Boden aus. Ich dachte heute erst ich lese nicht richtig, hielt es für eine Hoax der reinsten Form. Ich hoffe noch auf einen Rest Verstand, doch…ihr habt ihn euch wohl versoffen!

Das deutsche Kleinbürgertum, diese spießigen Kleingärtner, die Blockwarte, alles erklärte Feinde von euch, würdet ihr ihnen nicht jeden Tag über den Weg laufen, ihr würdet sie am liebsten zu „personae nongratae“ erklären. Die Menschen, die sich so gerne und mit steter Vehemenz, über alles und jeden aufregen müssen. Jeder noch so kleine Grashalm wird moniert, entspricht er nicht der Norm.

Doch jetzt kommt ihr, stoßt euch an, an einem Baum, einem Mahnmal, einem Zeichen des „Es tut uns Leid was passierte!“. Es sei in euren Augen ein „Symbol für Deutschtümelei und Militarismus“! Ich gebe zu, eine deutsche Eiche, als Zeichen der Versöhnung zu pflanzen war dann doch etwas ungeschickt. Doch mal ehrlich, wie viele Mahnmale gibt es, wie viele davon stehen ungeschickt im Weg, sehen eher bemitleidenswert, denn mahnend aus? Wo stehen sie nicht alle, die Zeichen vergangener Krieg, steinern, stumm und kühl? Alle sie haben ihre Berechtigung, zeigen sie uns doch eine Geschichte die einige von uns im besten Fall von Opas Erzählungen, die meisten jedoch nur aus schnöde heruntergeschriebenen Geschichtsbüchern kennen. So stehen Denkmäler, stumm, mahnend von Geschehnissen die für uns so weit her geholt wirken.

1992 – Lichtenhagen: Ich war nicht einmal vollends in der Pubertät angekommen, verstand nichts, bekam aber alles mit. Erst einige Jahre später wurde mir richtig bewusst was geschah. Ich habe es gesehen, ich erinnere mich an die TV-Bilder, könnt ihr das auch? Ist es für euch nur ein Teil Geschichte, den ihr eventuelle aus einem Buch kennt? Ich höre sie noch, die „Sieg Heil! Ausländer raus!“-Rufe, seht ihr die Wiederholung, ich kenne die Bilder aus der Erstausstrahlung.

Ihr redet von „Deutschtümelei“ und „Militarismus“….und da kann der Baum genau WAS dafür? Seid ihr nicht die, die sich vegetarisch, oft gar vegan ernähren, von schützenswertem Leben sprechen? Ach, bei der Gelegenheit erklärt mir doch mal was dieser Baum mit Militarismus zu tun hat? Nur weil er „Deutsche Eiche“ benannt wurde? Ich habe noch keinen Baum aktiv töten sehen, ihr? Ich sehe Bäume nur fallen, sie sind Opfer von Äxten, Sägen und auch Granaten.

Anstatt das ihr euch mal freut, ein Mahnmal das einen Zweck hat, nämlich Sauerstoff zu produzieren, zu sehen, nein, da holzt ihr das Ding um weil euch was nicht passt. Mal überlegt das es andere, vielleicht gar jene Menschen, die Hilflos das Grauen von Lichtenhagen mit ansehen mussten, eine tolle Idee finden….endlich mal ein nützliches Mahnmal erleben zu dürfen?

Nun ja, das sind dann wohl genau die Fragen, die euch mit etwas Glück jetzt kommen werden, es ist zu spät.

Verdammt mich, aber ich bin der Meinung, eure Tat fällt nicht mehr unter jugendlichem Leichtsinn, so einfach kann man das nicht abhaken. Ich hoffe sie erwischen euch und es gibt mehr als nur einen Klopfer auf die Hände. Ich verstehe euch nicht, ich weiß, andere „Linke“ sehen das nicht so, aber vielleicht habe ich das „Linkssein“ ja auch nie richtig verstanden.

Nun ja, was ich von eurer Wahrheit und von vielen eurer Meinungen halte habe ich hier ja schon einmal ausführlich ausformuliert.

Advertisements

2 Responses to 1992 – Lichtenhagen …. der Baum des anstoßes

  1. Bachsau says:

    Das ist doch alles Kindergarten, ob mit oder ohne Baum. An der Vergangenheit ändert es sowieso nichts, und wiederholen wird es sich auch, denn die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Mensch aus der Vergangenheit nichts lernt.

%d Bloggern gefällt das: