Die Saison ist aus, der FC St. Pauli bleibt

Die Saison ist vorbei. 34 Spieltage voller Emotionen. Freude, Leid, Tränen aus beiden Gründen. Anregende, alberne, überflüssige, aufheiternde Gespräche auf den Tribünen. Bierchen davor, währenddessen, danach, kalt, warm, abgestanden, frisch geöffnet. Dicht gedrängt, sitzend, Kippe anzündend, Joint riechend, Brezelmann, Kuchen danach. Jeder erlebte es auf seine, einzigartig wollende Art und Weise.

Für mich war die vergangene Saison ein erfreuliches Wiedersehen mit dem Millerntor, dem Becher ASTRA und der Einmarschmusik, die mir jedes mal aufs Neue eine Gänsehaut zauberte. Die Choreos, die Gesänge und neuen Menschen.

Ich könnte an dieser Stelle jetzt die Saison runterbeten, etwas von xy schoss das Tor des Spieltags A, ansonsten sah man aber nichts mehr von ihm schreiben, doch das möchte ich nicht. Es gibt für mich nur eine Hand voll „denkwürdiger“ Spiele, eines war das 4:2 gegen TSV 1860 München. 0:2 zurückliegen und dann innerhalb von etwa 18 Minuten ein 4:2 zaubern, meine Herren, das war ein Spiel.

Ich könnte hier jetzt auch etwas von den überzogenen Strafen des DFB schreiben, den „Kassenrollenvorfall“, dem Fanausschluss, doch dazu sind viele Dinge gesagt und geschrieben worden. Ich muss mich nicht anbiedern, muss mir nicht künstlich Leser generieren und niemandem nach der Fahne laufen.

Aufgeregt hat man sich über Vorgänge im Verein, in der Fanszene. ULTRAS als Feindbild? Es schien so, zustimmen kann ich dem sogar unter Umständen, nur aufdröseln und darüber groß lamentieren möchte ich nicht. Die Posse über die Trainer(nicht)entlassung lass ich hier auch mal links liegen, da dürfen sich Vorstand, Medienkoordinator und auch die Medien selbst mal zusammen setzen und bei einem Bierchen ausklabüstern wer denn nun welchen Bock geschossen hat. Ich bin gerne Kind im Manne, aber in den Kindergarten geh ich nicht mehr! So ist also eine ereignisreiche Saison beendet, der Trainer bleibt, der Vorstand wohl auch, wobei man bei Herrn Schulte nicht sicher sein kann…und ich das gleiche gerne auch vom Vorstand behaupten würde, aber das ist auch wieder eine Sache für sich.

Es bleibt die Erinnerung an das Zittern, das „Frau Jeky, gehen Sie in die Küche Tomaten schälen!“, viele Diskussionen, einen Edelfan mit dem ich gerne wieder bei einem Glas Wasser quatsche, eine ganz liebe Sponsorin für die ein oder andere Karte wenn der Punker mal wieder kein Geld hatte, das Lachen mit all den Anderen aus der Bezugsgruppe, denen ich an dieser Stelle auch nochmals für die gelungene Ablenkung in vielen Fällen danke und und und…

…und nun ist Sommerpause! Anfang August rollt das Rund wieder und geht hoffentlich oft ins Eckige. Diese Saison darf der Magische FC auch gerne aufsteigen, sofern die Mannschaft gut aufgestellt ist, war in der vergangenen Saison leider nicht der Fall, daher war ich ein Verfechter des Nichtaufstiegs, auch wenn das einigen nicht passte!

Doch was bleibt uns in der Sommerpause? Ein Konsumfußballturnier in Polen und der Ukraine, ein Turner das seine Schatten voraus wirft. Politische Querelen, Tiertötungen für den Sport und eine Ansage polnischer Hools, sie freuen sich schon auf die „Gäste“. Ich glaube ich werd demnächst nur noch Kreisklasse schaun, da ists ruhiger, auch wenn ich meine Kleidung anschließend vom Grantstaub befreien muss.

Ich freue mich auf die nächste Saison, freue mich viele, dann alt bekannte Gesichter wiedersehen zu können, freue mich auf „Hell´s Bells“ am Millerntor und eine Saison ohne Kogge. Damit mir uns euch aber nicht zu langweilig wird habe ich hier mal ein paar Videos zum/über den FC St. Pauli zusammengesucht. Viel Spaß beim schauen und hören!

Zwei englische Fußballfans beim FC St. Pauli

Der FCSP aus der Sicht amerik. Besucherinnen

St. Pauli 1991

„The Guardian“ Reportage über den „socialist football club“

Falls ihr die Stimmung vermisst:

Choreo der Süde „…Augen auf!“

Uuuuund hier die Teile zur NDR-Doku über den Magischen FC:

1.Teil

2.Teil

3.Teil

4.Teil

5.Teil

6.Teil

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: