Nicht nur in England stinkt der Fisch vom Kopf her

Jetzt ist es also endgültig soweit. Nach 1981 und 1985 ist es nun zu den nächsten Unruhen in London gekommen. Auslöser diesmal, der Tod eines jungen Mannes bei einer Polizeikontrolle. Ohne Ergebnisse von Untersuchungen ab zu warten wurde der Schuldige schnell ausgemacht – die Polizei. Nun kann man über das Vorgehen von Polizisten an sich eine Menge sagen, manche sind für das jeweilige vorgehen, andere dagegen. Fakt ist jedoch es ist etwas passiert das zum Tod eines Menschen führte, ob dieser nun eine Waffe abgefeuert hat oder nicht kann ich nicht beurteilen, möchte ich an dieser Stelle auch nicht.

Seit Sonntagnacht rumort es in den Stadtteilen Londons, seit Sonntag stehen Menschen für ihre Meinung ein, wollen sich nicht mehr alles gefallen lassen und prangern ein System an, das mit ihnen zu machen scheint was es will. Wir reden hier nicht von Menschen mit einem Einkommen von 60.ooo Pfund aufwärts, wir reden von Menschen die zum Teil 2 Jobs haben damit am Ende vom Geld nicht so viel Monat übrig ist. Die Polizei als ausführendes Organ des Parlaments hat keine leichte Aufgabe, diesen schwelenden Unruheherd im Zaum zu halten. Seit Jahren sind diese Probleme bekannt, sie beziehen sich nicht ausschließlich auf London. Ein Funke kann zu einem Brand werden, Liverpool, Birmingham und Bristolsind ebenfalls bereits betroffen. Schaut man diese Städte einmal an, so erkennt man auf den ersten Blick, es sind Arbeiterstädte. Nichts mondänes, kein Staraufgebot, sieht man mal von den Fußballern der ansässigen Vereine ab. Hier ist harte ehrliche Arbeit das Tagesgeschäft. Hier isst man nicht für 50 Pfund die Mahlzeit, hier gibt es Hausmannskost. Hier ist der tägliche Überlebenskampf zu hause!

Die Auswirkungen der Industrialisierung spürt man von Jahr zu Jahr mehr, die Globalisierung gibt dann den letzten Tropfen zum überlaufenden Fass hinzu. Wenige spielen mit dem Geld das viele erwirtschaftet haben. Der Kapitalismus zeigt seine hässliche Fratze, die Linken fühlen sich in ihrer Meinung bestätigt und gießen Öl ins Feuer. Da wird dann von der Umverteilung des Kapitals gesprochen, vom Kampf gegen das System, doch leider hört es keiner mehr. Revolution, Aufstände bergen immer ein paar Probleme in sich.

Heute ist die Organisation keine große Nummer mehr. Möglichkeiten und somit Schuldige für die Politik, die Polizei, sind schnell gefunden. Twitter, Facebook, SMS, es sind inzwischen immer dieselben Verdächtigen. Social Media, vor Jahren gefeiert als neue Möglichkeit zu kommunizieren wird jetzt verteufelt, weil man feststellt die Kommunikation bezieht sich ja nicht nur auf die „Blümchenthemen“. Es wird wieder die Netzneutralität verteufelt, der Begriff „Zensur“ geistert durch das WorldWideWeb, Innenminister beraten sicherlich schon wieder über Möglichkeiten von Kontrollmechanismen. Vor kurzem hat die Bundesregierung klammheimlich beschlossen, Anbieter von Telediensten müssten im Falle von Krawallen, Ausschreitungen, oder wie die Medien es auch immer benennen wollen, das Netz „wichtigen“ Diensten zur Verfügung zu stellen. Bedeutet, Polizei, Feuerwehr usw. müssen das Mobilfunknetz zur Verfügung haben. Eine Netzüberlastung darf es nicht geben. Der Knaller: Journalisten sind laut diesem Gesetz nicht mehr dabei, bedeutet, niemand erfährt wirklich zeitnah was eine Stadt weiter passiert. Gut die öffentlich Rechtlichen dürfen weiterhin ihrem „Bildungsauftrag“ nachgehen, könnte ein wenig einseitig werden die Berichterstattung.

Jeder der die Nase voll hat, sich nicht mehr verbiegen möchte unter der Knute von Gesetzen die er nicht versteht, wird sich immer einen Grund suchen sich zu zeigen. Anarchisten, Kommunisten oder welche Namen ihr dem Kind auch immer geben möchtet, kommen aus ihren Löchern und versuchen aus einem Funken einen Brand zu machen. Ist dieser Brand dann erst entfacht entwickelt sich eine Sogwirkung die nur schwer bis gar nicht zu kontrollieren ist. Genau dies ist jetzt in England passiert. In den letzten Tagen haben die, die sich nur mal austoben wollen, die Majorität errungen. Es geht nur noch um blinde Zerstörungswut, gegen alles und jeden wird vorgegangen und man möchte sich fragen ob die Polizei, oder die Randalierer die schlimmeren sind. Einkommensgrundlagen kleiner Unternehmer, somit auch das ihrer Beschäftigten, werden zerlegt. Arbeitnehmer müssen sich neue Arbeitsplätze suchen, vielleicht wieder 2 Jobs annehmen um über die Runden zu kommen und diejenigen die dann auf jeden Fall auf der Strecke bleiben sind deren Kinder. Also genau jene, die mit ihren 10-14 Jahren ihre Wut an allem auslassen was ihnen im Wege steht. Vom eigentlichen Revolutionsgedanken keine Spur mehr. Es wird das verwischt, gar zerstört was in meinen Augen ein edler Gedanke ist – das verändern was in dieser Form Schmerz und Kummer bereitet!

Der Fisch stinkt vom Kopf her, aber wen interessiert es? Fußballspiele müssen verlegt oder abgesagt werden, Olympia ist aber sicher. Ich bin mir aber nicht sicher wie lange Europa sich diese Formulierungen noch leisten kann. Wann lese ich mal „Ghetto wird abgerissen, bezahlbare kleine Mehrfamilienhäuser werden gebaut!“ oder „ In die Räume der Bank XY ziehen jetzt Kinder-, Familien- und Alteneinrichtungen ein“? Stattdessen muss ich heute lesen, ein Herr Niebel, seines Zeichens Entwicklungsminister, streicht Gelder für Fonds, die sich dem Kampf gegen tödliche Krankheiten verschrieben haben. Logik? Fragt mich bitte nicht, Hoteliers dürfen lachen, Kinder müssen sterben? Es krankt in jedem Bereich, doch das Gefühl vieler ist dem Machtstreben weniger mal so richtig egal.

Revolution muss sein, sie kann ja durchaus eine reinigende Wirkung haben, aber liebe Medien, beschäftigt euch bitte mehr mit den Ursachen der Verursachenden, denn deren Motivation lag sicher nicht in dem Zerstören eines Sony-Lagerhauses, deren Motivation gründet sich sicherlich auf ihren Lebensumständen. Schade das ihr das nicht im Blick habt und euch von der Abscheu Wohlhabender, bzw. eines fast nicht mehr existenten Mittelstands die Schlagzeilen diktieren lasst!

Lest dazu bitte auch hier!

Und hier!

Untersuchungsergebnis scheints hier zu geben!

Ein erneutes Update: schaut hier!

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: