Das Demospielchen

Die Obrigkeit ist schon ein Knaller, oder? Es gibt diesen Rechtsstaat unter anderem ja auch um das, darin befindliche Volk zu schützen. Schutz gegen äußere und innere Feinde. Wo aber ist der Staat, besser: Was macht dieser Staat um sein Volk zu schützen? Es gibt die Bundeswehr, die Armee die unser Land verteidigen soll, jedoch lieber in weit entfernte Gebiete reist um wirtschaftliche Interessen zu waren. Das Volk wird geschützt, speziell das Kapital einiger wenigen, denn wenn die unter x-Millionen verdienen sind ja auch Arbeitsplätze in Gefahr und da könnte das Tumulte geben. Will ja keiner!

Nun gibt es ja aber auch innere Feinde die das Gefüge „Rechtsstaat“ zum Wanken bringen könnten. Das Prinzip der „Brot & Spiele“ funktioniert ja schon recht gut, aber da gibt es doch immer wieder Halunken denen das noch nicht reicht. So eine Frechheit. Die organisieren Miniaufstände, wollen einiges einfach nicht akzeptieren. Ein neuer Bahnhof um das Arbeitsvolk auch pünktlich zu ihren Bewegungsstätten zu bringen, wenn es denn sein muss auch zum restaurieren in den „Urlaub“….und was machen ein paar Nörgler? Meckern wegen ein paar alten Steinen und Grünzeug. Unverständlich, so geht das nun wirklich nicht.

Nun wollen wir hier aber mal feststellen, das ausführende Organ der gewählten Staatslenker, ist da, sagen wir mal „kreativ“. Wie kann man ein paar Menschen dazu bringen etwas zu tun, damit der staatlich legitimierte Knüppelverein der Bundsrepublik, endlich mal wieder seinem Vereinszweck nachgehen kann? Schon doof wenn Protestler nur in ihre Pfeiffen pusten und einen Spaziergang machen. Friedliche Menschen? Mooooment mal….das ist die Knüppelgarde doch zum Rumstehen und Zuschauen verdammt. Mist! Was kann man da nur gegen tun? Bezahlt werden fürs Unterhalten, Kaffeetrinken und die (neueste) Vereinskutte präsentieren? So geht das nicht. Wo bleibt da der Arbeitsnachweis? Nun ja, Problem entdeckt und schon ist eine Lösung gefunden. Warum nicht einfach mal die Menge motivieren? Den Stein des Anstoßes mal werfen? Mal ehrlich, nur rumsitzen oder mal gehen macht doch auch keinen Spaß. Ein bisschen Spiel, Spaß und Spannung darf da schon mal sein. Menschen die nur rumdarben erleben ja nie den Nervenkitzel eines Spiels bei dem es um Sieg oder Niederlage geht. Schnell die Streichhölzchen gezogen und schon haben wir einen gefunden der den Motivator spielen darf.

Kurz die Lage sondieren, mal schauen was der ein oder andere so aus dem Eigenantrieb heraus anstellt, gegebenenfalls mal dazwischengehen, denn die Spielregeln machen ja nicht die Gegner!

Den „Agent Provokateur“ jetzt aber als parteiischen Schiedsrichter zu bezeichnen ist nicht nett, ist er doch lediglich ein Feind der Lethargie. Es wird doch immer zu mehr Bewegung geraten, warum sollte sich also jemand beschweren? Kommt es zu Komplikationen, nimmt sich der Bewegungsmotivator einfach eine Auszeit. Kurz mal theatralisch schreien, ein paar Tränchen und die Lage ist geklärt, kennt man ja vom italienischen Fußball. Damit ist die „Aufgabe“ aber noch nicht erledigt, im Schutze und unter Mitleidbekundungen seiner Spielkameraden muss unbedingt gepetzt werden…oder man ruft die Frau an und berichtet seine Heldentaten, je nachdem wonach einem gerade ist. Erfreulich ist für unseren „Held des Spiels“, die Erfinder des Spiels sind auf seiner Seite.

Erst zum Spiel auffordern und dann weinen wenn es nicht so läuft wie man sich das denkt, so haben wir das gern! Doch wen wundert es, friedliche politisch motivierte Menschen, die sich für eine „gute“ Sache einsetzen sind nicht das was man für eigene Begründungen gebrauchen kann. Wie will man neue Gesetzte rechtfertigen wenn es keinen Grund zu geben scheint? Woher sollen unsere Politiker denn ihren Arbeitsnachweis bekommen, wenn sich nichts ändert, nicht mal ein kleines Gesetzchen? Die Welt ist bedroht? Ach so, das Volk ist bedroht…ja klar…Feinde im Inneren? Natürlich, Osama gibt’s ja nicht mehr, 72 Jungfrauen im Himmel sind wohl auch keine adäquate Belohnung mehr, da braucht es schon andere Provokateure. Doch wer ist hier wirklich der Provokateur? Ist es der schwarze Block oder doch der Karnevalsverein in grün-weiß? Braucht es den „falschen Fuffzieger“, der markant zu Weitwurfspielen auffordert, sie gar fördert? Will man frühzeitig anders und wütend denkende Menschen aus dem Verkehr ziehen, egal um welchen Preis? Ich habe noch die Bilder im Kopf wie bei einer friedlichen Demonstration gegen die G8 – Bonzen Mütter ihre Kinder hinter Bäume und Büsche zerren, weil das Spiel frühzeitig angepfiffen wurde. Wo war da die Verhältnismäßigkeit, wo das Fingerspitzengefühl?

Ich könnte jetzt wohl noch viele solcher Fragen stellen, allein der Frust lähmt mein Hirn. Schuld oder nicht Schuld, ist im Endeffekt egal, denn sobald eine unschuldige Person mit hineingezogen wird, ist jegliches Fragen unnütz, wird es egal ob zuerst ein Stein geflogen oder ein Knüppel eine Rippe getroffen hat. Spielregeln gibt es wohl schon lange nicht mehr, der Mensch wird der Ideologie, dem streben nach Lohn und Gehalt geopfert, so richtig gewinnen tut da keiner, aber spielen wollen sie alle!

Interessantes zu den Themen findet ihr z.B. hier oder hier!

Advertisements

One Response to Das Demospielchen

  1. Charly der Traurige says:

    Habt Ihr die Videos vom 30.09.2010 und die Videos vom 20.06.2011 verglichen? Zu wem flüchtet der Agent in Zivil sich? Zum prügelnden glatzköpfigen rotbärtigen Superbullen, jetzt in grüner!!! Jacke gekleidet. Wie lange noch will uns die größte Trachtengruppe Deutschlands, mittlerweile mit einem tauben und blinden Herrn Züfle, verarschen? Wenn dieses drittklassige Schmierentheater nicht so traurig wäre, wäre es schon wieder zum lachen und sich kugeln. Ein schönes Leben noch….

%d Bloggern gefällt das: