Hochzeit des Gestern

Was freuen wir uns heute morgen alle. Die halbe Nation (Rentner, Schüler und Arbeitslose) sitzen vor ihrem Bilderempfangsgerät und und schauen sich eine Hochzeit an. Wer in seinem Freundeskreis solch verrückte Menschen hat, der kennt das Prozedere. Zwei Menschen verlieben sich, irgendwann ist der Sex so gut, dass Mann fragt: „Willst du mich heiraten?“ Ist sie von der Größe seines Geschlechtsteils überzeugt und kann sich vorstellen mit ihm noch öfter Sex zu haben, dann sagt sie mit breitem Lächeln: „JA!“

So weit so gut. Das Aufgebot noch schnell bestellt und die leisen Zweifel mit Sex und Alkohol betäubt und dann ist er da, der Tag an dem beide durch eine Unterschrift ihre Zugehörigkeit zueinander bestätigen. Gläubige Menschen kommen sogar noch auf die Idee vor Gott das Bündnis zu bekräftigen. Der Pfarrer (Pastor) ist erfreut, hat er doch mal wieder was zu tun und einen Grund zum Saufen gefunden.

Heute heiraten als ein Prinz und eine Bürgerliche. William und Kate tun das was Millionen vor ihnen auch schon taten und dennoch scheint es etwas ganz außergewöhnlich zu sein. Da heiratet ein Prinz. Hui…ehrlich…dachte der kocht auch nur mit Wasser, oder putzt der seine Zähne mit Goldstaub und ist deshalb etwas ganz besonderes. Würde ich diesen Menschen auf der Straße sehen, ich würde ihn wohl nicht einmal erkennen. Bei der hübschen Kate ist das schon was anderes, aber lassen wir die sexuellen Anspielungen mal beiseite.

Ein Gespräch mit einigen, mir bekannten, weiblichen Mitglieder der Gesellschaft ergab, dass viele sich doch nur an dem Glanz ergötzen und wissen wollen wer was trägt. Aha, dreht sich also alles um eine Traumwelt, um eine Mädchenfanthasie, die leise Hoffnung doch irgendwann einmal den Traumprinzen zu treffen.

Ich möchte jetzt schon Wetten abschließen wann den der gute Willy die Hofmagd beglückt, ist ja in Mode bei den Royals. Der Vater tuts mit nem Pferd, in Schweden ist der Gustav seiner (deutschen) Silvia auch wiederholt untreu geworden und was der alte Philip (auch deutscher) der Queen Elsbeth schon angetan hat will eigentlich keiner wissen. Zwangsehen, inzestuöses Treiben und die Legitimation von Gottes Gnaden….In Zeiten des investigativem Journalismus bleibt auch nichts verborgen. Was finden Menschen an diesem Treiben so toll?

Vor Jahrhunderten haben Könige und Kaiser Zwangsehen vollzogen, Bündnisse wurden so geschlossen. Katharina die Große ist nur eine von ihnen. Einem verarmten Adelsgeschlecht entsprungen musste sie den künftigen Zaren von Russland heiraten. War sie glücklich? Ich glaube nicht, oder wie lässt sich sonst mindestens ein uneheliches Kind erklären? Ist es also erstrebenswert einen Prinzen zu suchen, oder eine Prinzessin, wenn später, wie bei vielen anderen Paaren auch mehr Schein als sein ist und das Glück des anderen so viel Wert ist wie die Zeitung von letzter Woche? Ist den Menschen eigentlich noch bewusst was die Herrschaften von Gottes Gnaden so alles angestellt haben? Leibeigenschaft, Steuerverschwendung, Kriege….wo soll ich da aufhören. Schlimm nur, dass auch in der heutigen Zeit einiges noch nicht beendet wurde. Die Steuerverschwendung ist in meinen Augen immer noch ein eklatantes Problem. Würden sich die Royals selbst ernähren, könnte ich mit ihnen ja noch leben, aber auch in Zeiten der Wirtschaftskrisen der Bevölkerung das Geld zu nehmen zeugt nicht von Volksverbundenheit. Früher durch Soldaten eingetrieben, wird es ihnen heute freiwillig überwiesen. Ist die Leibeigenschaft abgeschafft? Ich denke nicht, nur lehnt sich dagegen niemand mehr auf.

Welche Funktion haben die Königlichen eigentlich noch?

Kurze Antwort: Keine!!!!

Repräsentativ schütteln sie Hände, sitzen im Auto und winken oder verspeisen mit 500 Menschen Essen…ja, wenns denn wenigstens was leckeres wie ne Currywurst wär, aber nöööö….die Herrschaften brauchen ja Tapeten vom Wohnzimmer, auf einer Spur Teppich mit dem Blumenwasser von gestern! Schinden wir mal Eindruck, haben zwar nicht mehr zu melden im Land aber solange auch nur 5 Menschen zujubeln sind wir gewollt, ansonsten gibt es ja noch die „Jubelperser“, man ist ja lernfähig.

Ich bedaure viele Mädchen/Frauen, die sich diesem Trugbild hingeben, es sich herbeisehnen und dabei doch nur ihrem eigenen verkorksten Leben zu entfliehen versuchen…auch wenn es nur für 6 Std. ist (so lange geht die heutige Übertragung des Hochzeitsdebakels). „Warum kannst du nicht mehr wie Prinz xy sein?“ – „Ok, bin dann mal deine Reittrainerin vernaschen!“

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: