Der Kuschelpunker als Blockwart

Petzen haben wir in der Schule immer verhauen, Streber sind uns ebenso ein Gräuel gewesen. Vieles was uns als Kinder an widerte hat sich heute ins Gegenteil verkehrt. Wer einen anspuckt, der wird nicht der Lehrerin verpetzt, der wird verdroschen! – so lief es nun mal, das Gesetz der Grundschule. Heute ist vieles anders. Vor einigen Stunden habe ich erfahren, Jugendliche hatten Langeweile und raubten den Getränkedealer meines Vertrauens in der letzten Woche aus. Sie kamen 3 mal….und der Kuschelpunker bekam später keine Zigaretten mehr. 3 mal und sie brauchten, laut Video, je Wiederkehr nur etwa 20 Minuten. Sie wohnten demnach also in der Nähe.

Heute Nacht kamen vermutlich wieder Diebe. Sie kamen und lösten den Alarm aus. Protokoll:

Um 2.30 Uhr rief der Kuschelpunker die 110. 2.34Uhr hörte der Lärm auf. 2.41 trafen Uniformierte ein. Ca. 2.47 Uhr kam ein Beamter ins Haus und Befragte mich. Gegen 3 Uhr verließ einer der beiden Streifenwagen den Tatort. – Die Zivis wahren schon einige Minuten weg – gegen 3.05 Uhr wartet nur noch ein Streifenwagen. Es brennt in dem Laden immer noch Licht. Ich gab auch zu Protokoll wann normalerweise das Licht angeht und wann die ersten Beschäftigten eintreffen. – Verständlich das ich das hier nicht erwähne, oder? 3.25 Uhr, es wartet immer noch ein Streifenwagen.

Ich habe nur das Signal gehört, aber niemanden gesehen, warum rief ich trotzdem an?

Ich war, bin und werde nie ein Freund des Sportvereins „Grüns-Weiß-Hamburg“, doch hier geht es um Eigentum. Eigentum das direkte Ausmaße auf mein, unser aller Leben hat. Verwüstet jemand eine Villa, ist das ärgerlich für den Eigentümer, aber er wird von der Versicherung bezahlt und die Preiserhöhung wird uns im Centbereich treffen. Hier ging es um einen Getränkeladen. Sicher bezahlt hier auch die Versicherung, aber die Kosten werden direkt auf unser täglich Leben aufgeschlagen. Der erste Überfall fällt vielleicht noch nicht ins Gewicht, aber 2 in einer Woche sind doch auffällig, oder? Da wird auch die Versicherung die Prämien erhöhen. Häufen sich Überfälle auf Läden, Kioske usw. wird uns das alle treffen!

Ich mag keine Blogwarte, solche Nachwuchsnazis sind mir zuwider, sie kotzen mich regelrecht an, aber ich habe einen Alarm gehört, einen der nicht wirklich von einem Auto kommen konnte (zu laut, weiß ich aus Erfahrung vor meiner Tür!) und hier ging es nicht um Hundekot, oder eine verlassene Dose. Es geht hier um unser aller Geld. Versicherung hin oder her, aber leider bezahlt in solchen Fällen der Konsument die erhöhten Versicherungskosten!

UPDATE: 3.45 Uhr wieder Alarm, 2. Streifenwagen komm, fährt dann aber wieder. Die Tür ist offen, Polizei im inneren. 1 Minute später wieder Alarm, ich kann nicht schlafen. Hoffentlich hört das bald auf! Die Tür geht auf und zu, denke die Polizeit wird die ganze Nacht noch ihren Spaß an diesem Objekt haben „g“

UPDATE 2: 4 Uhr die Polizei im Inneren, Tür geht nicht mehr zu, ich würd sagen die haben eine Getränkeerfüllte Nacht „lall“

UPDATE 3: 4.10 Uhr die Polizeit hat es echt geschaft mit Trollis und Kisten die Tür zu verrammeln…die heben definitiv von den Hausbesetzern gelernt!

Ich meinte es nur gut!

Advertisements

2 Responses to Der Kuschelpunker als Blockwart

  1. Rooby says:

    Na langweilig ist es bei dir auf jeden Fall nicht. 😉
    Find ich aber gut, dass du gleich das Nümmerchen angerufen hast. Machen viel zu wenig Leute und sind dann erstaunt, wenn ihnen auch keiner hilft. Also von meiner Seite gibt das ein „jut jemacht“, wie der Berilner sagen würde. 🙂

  2. kuschelpunker says:

    Würd ich jederzeit wieder tun. Es gibt in meinen Augen nicht nur Bürgerrechte, es gibt auch Bürgerpflichten.

%d Bloggern gefällt das: