Hät ich mir auch denken können

Es wurde wieder einmal hervor gekramt, das Damoklesschwert – der Terrorismus. Politiker geben Aussagen von sich, da sträuben sich jedem normal denken Menschen die Haare. Ein Vermummungsverbot für das Internt (Axel E. Fischer. MdB und Vorsitzender der Enquête-Kommission „Internet und Digitale Gesellschaft) wird gefordert. Menschen die sich in diesem „rechtsfreien Raum“ befinden dürfen nur noch auf die Datenautobahn wenn sie sich vorher mit ihrem richtigen Namen ausgewiesen haben. So absurd diese Forderung auch ist, mal ehrlich, es ist doch erstaunlich wie sie auf einmal durch eine „neue“ Situation (Terrorismus) unterstützt wird. Beachtlich wie schnell nach einer Forderung zur Einschränkung der Redefreiheit, der Anonymität und der freien Beweglichkeit im Netz ein Grund dafür gefunden wurde.

 

Nach dieser Meldung braucht doch kein Politiker mehr ein Argument zu suchen. Terrorismus! Vollkommen ausreichend. Der Staat hat kein Geld! – Grund: Terrorismus! Die Bevölkerung muss geschützt werden durch Vorratsdatenspeicherung! – Grund: Terrorismus! Die Polizei war vielleicht rabiat bei den letzten Protesten der Bevölkerung, die müssen doch so viel arbeiten. – Grund: Terrorismus! Beschützt werden muss unser Volk gegen äußere und innere Feinde, eine Trennung gibt es nicht mehr. Wir brauchen mehr Videoüberwachung. – Grund: Terrorismus!

 

Es scheint so offensichtlich und doch fehlen Beweise. Es wird vor einem Terroranschlag gewarnt. Woher wusste man aber davon (Personen, keine Institutionen sind hier gemeint) und vor allem warum nimmt man nicht gleich die Verdächtigen fest und die Sache ist vom Tisch? Verschwörungstheoretiker reiben sich die Hände, Politiker reiben sich die Hände und der unbescholtene Bürger darf sich nicht mal verwundert einen kritischen Blogartikel anschauen, denn man weiß ja nie wer die Spuren verfolgt. Es scheint als hätten alle gewonnen, einschließlich der Terroristen, denn die bekommen die gewünschte Aufmerksamkeit.

 

Der Bund der Steuerzahler mukiert sich über die Verschwendungssucht der Politik. 25 Milliarden sollen verbrannt worden sein. Wer hier nach einem Grund sucht darf sich gerne des Terrorismus bedienen. Schwierig wird es aber zu erklären warum Rechner, die anderswo noch gut hätten eingesetzt werden können, einfach so verschrottet wurden. Wenn sie den eigenen Leuten nicht gönnt hätte man doch eBay nutzen können. 25 Milliarden entsprechen in etwa dem Budget des Verkehrsministers. Da hat jemand nicht richtig nachgedacht, nimmt man diese Milliarden kann man prima das Autobahnnetz weiter ausbauen. Wo sollen denn die Panzer fahren wenn man sie braucht? – Natürlich auch wieder mit der Begründung des Terrorismus. Die Vorfälle aus dem Ausland sind leider nicht so gehäuft wie es wünschenswert wäre. Ein Glück das wir da noch die gut inszenierten kleinen Feuerchen in der Bevölkerung haben. Nimmt man es genau sollten wir froh über das tägliche Boulevardblatt mit den vier großen Buchstaben sein, die wechseln ja öfter ihre Position als eine Nutte in der Stoßzeit. Ich habe noch nie so schnell aus einem engagierten Protestler einen gewaltbereiten Chaoten werden sehen. In meinen Augen ist es unerlässlich für eine Regierung so eine gefestigte und scheinheilige Institution (ein paar bunte „aufrührerische“ Aufkleber und der Schein des „volksnahen“ Blattes ist gewahrt) mit Informationen und Geld zu versorgen. 25 Milliarden – ich stelle hier mal eine These auf, wobei einige Milliönchen den Weg auf das Konto des größten Verlagshause in Europa gefunden haben könnten. Doch was weiß ich schon.

Advertisements

One Response to Hät ich mir auch denken können

  1. LaRocca says:

    Ich finde es unfassbar, wie sehr die Medien jetzt wieder mit dem Begriff „Terrorismus“ um sich werfen. „Es wurde bekannt, dass ein Terroranschlag auf blabla geplant ist“. Woher bekannt? Quellen werden kaum genannt und genau deshalb wirken viele Nachrichten auf mich unglaubwürdig. Kann ja sein, dass das stimmt, aber dann will ich wissen, woher die diese Infos haben. Man muss erst eine Weile im Internet recherchieren, um dann irgendwo zu lesen, dass angeblich ein Aussteiger diese Info preisgegeben hat. „Angeblich“ – ja super. „Angeblich“ ist vieles… nur nicht unbedingt Fakt.

    Oder diese Flugzeugbombe, die sich als Attrappe antpuppte. Einerseits heißt es, sie hatte München als Ziel, andererseit heißt es, sie hatte gar keinen Zielaufkleber. Ja was denn nun?

    Mir kommt es momentan so vor, als würde einfach jeder Nachrichtensender, jede Zeitung und jede Internetseite mitreden wollen, ohne auch nur Ahnung bzw. verlässliche Quellen zu haben. Terrorismus ist halt grad im Trend und da will man natürlich mittendrin sein.

    Ich lass mich dadurch jedenfalls nicht einschüchtern. Ich glaube schon, dass es eine Terrorgefahr gibt; dass es Extremisten gibt, die darauf aus sind, hier Angst und Schrecken zu verbreiten. Aber ich glaube auch, dass es diese Gefahr auch schon vorher gab und dass ich persönlich da einfach nix gegen machen kann. Wenn es passiert, dann passiert es. Ich lass mich nicht von irgendwelchen halbgaren Meldungen in den Keller scheuchen.

%d Bloggern gefällt das: