Wer geht eigentlich mit wem gassi?

Ich habe Heute ja wieder richtig Spaß am Leben gehabt. Während andere ihr mühsam angespartes Geld im Reisebüro ließen um „in die Sonne“ zu fliegen verkommt Deutschland zur größten Sauna die ich je sah. Nun bin ich, ob meines Gewichts, kein Freund von Hitze. Ich öle dann gerne wie ein ganzes Fass voll Sardinen. Heute versteckte sich die Sonne über Hamburg aber oft hinter einer Wolkenschicht. Sehr angenehm. Mutig setzte ich meinen Astra-Körper in Bewegung und machte einen kleinen Spaziergang zu meiner Bank. Soweit so luftig. Eine kühle Brise wehte um meinen, wie immer in schwarz gehüllten Körper und erleichterte mir die Fortbewegung. Schwitzige Menschen im Bus, schwitzige Menschen auf den Straßen. Leicht bekleidete junge Damen, lässig behemdete Herren. Modische gewagter Dress, Fail-Dress und die Herren in Schlips und Kragen. Mitten drin ein Mädchen mit ihrem Hund. Ich meine jetzt wirklich „Hund“ und keine von diesen Trethupen, ihr wisst schon, die nervtötenden kläffenden Wadenbeisser. Dieses kleine Mädchen tat mir ein wenig Leid, selbst kaum größer als mein Schreibtisch, wurde sie von ihrem, fast gleichgroßen Hund, durch die Einkaufsstraße gassi geführt. Echt niedlich wie der Zwerg versuchte dem Hund eine klare Marschrute vor zu geben. Alphatier? Ich glaub das Mädchen ist noch soweit davon entfernt wie ein Politiker von dem ersten Platz bei einem Wahrheits- und Charakterwettbewerb.

Eine Marschrute vorgeben ist etwas was nicht viele Menschen sicher beherrschen, aus dem Grund sollte man auch nicht jedem meiner Mitmenschen soviel Verantwortung anvertrauen. Einige können mit so etwas umgehen und verhalten sich dementsprechend. Ein Vater muss seinen Kindern etwas vor leben, etwas das ein erstrebenswertes Leben ermöglicht. Nun gut, ich kann einem Kind natürlich Habgier, Erfolgssucht und ähnliches beibringen, aber mal ehrlich – brauchen wir noch mehr Banker?

Viele meiner Mitmenschen haben den kalten Winter mit sinnvollen Dingen verbracht. Woher ich das weiß? Mal ganz ehrlich, so viele Schwangere (ihr wisst schon, die Einwohnerinnen von Hohenschwangerau (Al Bundy)) hab ich ja selten gesehen. Meine Damen und Herren an dieser Stelle eine gute Nachricht: Der Bürgerschwund scheint aufgehalten.

Ich kann mich zwar an keinen Stromausfall erinnern, aber es war verdammt kalt. Da gaben dann wohl die Hormone die Marschrichtung vor, oder will mir hier etwa jemand was von „sich gegenseitig wärmen und so“ erzählen?

Marschrichtung – was ist das doch für ein mächtiges Wort. Gerne benutzt von „Führungskräften“, die sich nur all zu oft nicht einmal sicher sind ob sie nicht doch noch 3 Monate drüber schlafen sollten, es aber nach außen nicht zeigen dürfen. Wunderbar, alles ….na ja, „richtig gemacht“ ja wohl doch eher nicht. Männer sind meist diejenigen, die sagen wo es lang geht. Die Allmächtigen, die Checker, die Könner, die Macher…..so ein Quatsch. Schlimm nur, dass sie die Kraft darstellen, die Hormone bei Entscheidungen zu Rate ziehen. Wenn ich sehe wer mir Heute schwanger über den Weg gelaufen ist….Sehen ist ja nicht das entscheidende, was ich bisweilen aber hören durfte lies mich erschauern. SPO? Nein nein, der neue Satzbau geht so: „Aldder“ (wahlweise auch: „Eyyyyy“) + Imperativ (+Substantiv?) + Beleidigung!

Beispiel? Kommt sofort…..: Aldder, hol (Brötchen), du Arsch! Nun darf man das aber nicht den Schwangerschaftshormonen schulden, den ihr Freund, ich nenne ihn jetzt mal „Intelligenzallergiker“ antwortete natürlich prompt: „Eyyyy, Isch bin dünn, du musst doch abnehmen, fette Kuh! Hol selber Miststück.“

Hhhmmmm….ihr könnt euch vorstellen wie schnell mein mp3-Abspielgerät meine Ohren wieder mit Musik volldröhnen durfte. Was ich euch hier schreibe ist keine Verknüpfung viele Comedy-Abende, oder ein Sammelsurium aus den letzten 4 Wochen. Ich spreche nur von Heute, nur Heute in einem Stadtteil im Süden der schönsten Hansestadt Deutschlands. Wer jetzt aber aufschreit, dass ich mal wieder die alte Migrationsfrage aufwerfen möchte, der irrt sich gewaltig. Ich spreche hier nur von Menschen, die dem Aussehen nach eine Nordeuropäische Herkunft haben könnten.

In meinem Beispiel ist die Marschrichtung also von dem Kerl vorgegeben. Freundin komisch antexten – poppen – schwanger – Frust weil man ja zusammenbleiben müsste…usw. Was soll ich dazu noch sagen?

Nun bin ich ja nicht erst seit gestern Geschlechtsreif und von Hormonen getrieben. Ich weiß also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, dass nicht ich in meiner Beziehung die Marschrichtung vorgebe. Ich bin ja nicht so doof wie ich dick bin…..nein nein! Nach außen den harten Max machen, aber hinterher eine verbale Schelte kassieren ist nicht mein Ding. Ich bin Manns genug zu sagen: „Ja, meine Freundin ist mir wichtig, ich liebe sie und ja, sie ist mein Organisationstalent, meine Beraterin in vielen Dingen und nervt mich trotzdem immer noch immens wenn sie das raushängen lässt, denn so etwas kratzt ja am eigenen Ego.“

Die Frauen sind also die heimliche Macht im Haus. Jemand sagte mal, dass hinter jedem starken Mann eine noch stärke Frau steht. Je älter Mann wird, desto eher begreift er das oft auch – in den hoffentlich meisten Fällen ist dem so. Je länger ich nun hier sitze und an diesem Text schreibe wird mir immer mehr bewusst, dass ich mich nicht nur von meiner Frau „regieren“ lasse sondern auch von der Merkel. Ihr wisst schon, dass ist unser machthungrige (Mecklenburg-Vor)Pommeranz. Die mächtigste Frau im Land, die es gerade wieder geschafft hat sich einen parteipolitischen Gegner vom Leib zu halten. Ich sehe nämlich aktuell – Der Wulf hat es geschafft. 3. Wahlgang, aber die eingeladenen Promis haben ihm dann doch zu einer absoluten, aber unnötigen, Mehrheit verholfen. Applaus! Jetzt heißt es bald bestimmt wieder, dass das Volk es so wollte, obwohl Herr Gauck der Favorit des Volkes gewesen wäre. Applaus! Merkel gibt die Marschrichtung vor und es klappt. Applaus!

Ich erinnere an den Anfang meines Textes – es ging um das kleine Mädchen mit dem Hund. Rudelführer und das Vorgeben einer Marschrichtung. Wer füttert diesen Hund? Ich schätze mal das Mädchen oder dessen Eltern. Wer füttert die Bundesregierung? Ich glaub das wird von des Volkes Steuergeldern bezahlt. Wer sollte also bestimmen was da oben passiert? Beißt man hier nicht die Hand, die einen füttert? Ich bin mir ja nicht sicher, aber ich denke mir mal so: „Mensch, eigentlich wollte ich doch was anderes, aber wieso hat eigentlich der Hund entschieden wo er hin will und nicht ich?“

Advertisements

3 Responses to Wer geht eigentlich mit wem gassi?

  1. Andy1 says:

    Köstlich, du hast mir den Tag gerettet, herrliche Reflektionen seiner Umwelt und einfach nur herrlich klar strukturiert gedacht, so das man bis zum Ende liest.

    Und was wichtiger ist, sich damit auseinandersetzt. 🙂

  2. kuschelpunker says:

    ich danke dir für dieses lob! da muss ich mich ja richtig anstrengen nicht nach zu lassen. man man man…du kannst einem aber auch aufgaben stellen 😉

  3. Andy1 says:

    Du machst das schon, leider habe ich derzeit mehr als wenig Zeit, einige Passage Deines Textes, sind wie schon geschrieben, so gut umgesetzt, das sie beim Lesen, direkt im Kopf ein Bild enstehen lassen.

    Weiter so. 🙂

    Lasse Dir auch immer Zeit, mit Beiträgen, den nicht die Quantität ist entscheidend, sondern die Qualität.

%d Bloggern gefällt das: