„Schniblo – Tag“

Wie schnell doch die Zeit vergehen kann. Gerade haben wir uns noch vom Reinfeiern in das neue Jahrzehnt erholt und nun ist der Januar auch schon bald wieder vorbei. Welch ein Monat. Deutschland erfriert, die Öllieferanten freuen sich, dass sie die Ölpreise munter in die Höhe schrauben können – Ölknappheit? Ja ne, is klar!!! – und die FDP schneidet sich ins eigene Fleisch. Spenden eingesackt, lustig die Märchensteuer für die Hotels runtergesetzt und nun dürfen sie als Dank bei jedem Hotelbesuch mal mehr bezahlen. Vielleicht haben sie aber auch Glück und es läuft wie bei der Deutschen Krankenkasse und es gibt Rabatt ohne Vorsprache. Hätte ich doch nur ein gelbes Parteibuch! Die Welt kann schon gemein sein, oder? Was soll´s, wehklagen hilft ja auch nicht. Durch Jammern hat sich noch nie was verändert.

Veränderungen sind schon was tolles. Leider gibt es einige zu wenig. Wir betreten den Februar und das einzige was uns spontan ins Auge fällt ist der Valentinstag. „schüttel“ Wohl einer der wenigen Tage im Leben eines Mannes, der denselben in schöner quälender Regelmäßigkeit zur Verzweiflung bringt. Was soll man der Liebsten schenken? Möchte sie überhaupt Geschenke? Wieviel Geld ausgeben ohne das es zu hochtrabend oder zu wenig ist? Versteh einer die Frauen! Na ja, ist ja eh nur ein Tag mehr an dem sie Geschenke bekommen. Als hätten die nicht schon genug Tage an denen die Frauen beschenkt werden können. Die Frauen haben bestimmt Spendengelder von der Blumen- und Schokoindustrie bekommen. Anschließend haben alle Damen so lange rumgenörgelt bis wir Männer klein bei gaben. So ein Mist!

Ich finde ja, dass die Frauen sich dafür bei uns Kerlen mal bedanken können. Wir Männer brauchen auch einen Tag mehr an dem wir beschenkt werden. Nur leider spendet uns niemand Geld um uns einen Kurs im Nörgeln zu bezahlen. Ich glaube die Bierkonzerne könnte da ruhig mal ein paar Oironen springen lassen. Man bedenke den Rückgang des pro Kopf Bierverbrauchs. An mir persönlich wird das nicht liegen, aber ich kann ja auch nur für mich sprechen. Was machen wir Kerle jetzt also?

Als mich letzte Nacht diese Frage lange wach hielt ahnte ich noch nichts von meinem Glück. Unverhofft kommt eben doch oft! Vor wenigen Minuten bekam ich eine Mail geschickt, die des Rätsels Lösung ist. Kostet mich kein Geld, ich kann mich entspannen und Frau kann sich für den Valentinstag bei mir bedanken. Es hat sich mal jemand – ein Mann, so denke ich – Gedanken gemacht und allen Männern der Welt einen tollen Tag erdacht. Haltet euch fest!

Jetzt kommt der „Schniblo – Tag“ Ihr lest richtig. „Schniblo – Tag“! An diesem Tag dürfen Frauen Männer mal ordentlich verwöhnen. Zuerst wird ein Schnitzel (gerne auch ein Steak) zum Verzehr bereit gestellt und dann, gerne auch während des Essens, gibt’s für uns Kerle noch nen Blowjob. Es lebe der „Schnitzel und Blowjob – Tag“! Ich freu mich drauf. Am 14. März, also genau einen Monat nach dem Valentinstag, ist es für uns Männer soweit. Oh mein Gott, ich fange schon an zu zittern vor lauter Vorfreude.

Meine lieben Stehpinkelkollegen, verbreitet die frohe Kunde unter euren Frauen. Lasst keine aus, damit auch wir endlich mal unseren besonderen Feiertag bekommen!

Advertisements

5 Responses to „Schniblo – Tag“

  1. Carrie says:

    Tja, wat für n Schwein Frau doch haben kann. Da ich nix zum Valentinstag bekomme (gestern telefonisch abgesprochen – ohne, dass ich diesen Artikel kannte – hihihi) kannst du, mein werter Freund, dir den Schniblo-Tag auch abschminken.

  2. kuschelpunker says:

    das is jetzt aber seeehr gemein meine liebe! nicht witzig. ich will, ich will, ich will aber meinen „Schniblo – Tag“!!!!!!

  3. keinefrau says:

    was soll der sch… mit dem schniblo tag? wenn ein man seiner frau nichts schenken will dann soll er ihr nichts schenken, wenn sich 2 leute wirklich lieben dann sollte es weder den hochgepuschten valentinstag noch den hoffentlich nie offiziellen schniblo tag geben.
    wenn ein mann sowas nötig hat sollte er sich überlegen ob er sich nicht von seiner frau trennt und als single sein leben leben will…
    in diesem sinne…

  4. keinefrau says:

    feigling. traust dich nichtmal meinen kommi zu veröffentlichen… so krank kann man doch net sein… aber was erwartet man wenn jemand den „schnitzelblowjob“ tag befürwortet und nur eins im hirn hat….

  5. kuschelpunker says:

    ich veröffentliche keine kommentare (dies nehme ich mir als mein recht heraus), wenn die e-mail adresse humbug zu sein scheint und sich menschen, für mich, anscheinend nur hinter solchen adressen verstecken. diesen anschein hast du mir vermittelt. hätte auch sein können das dein kommentar von meinem spam filter nicht erkannt wurde. soviel zu meiner rechtfertigung.
    deine meinung, solche tage komplett aus dem kalender und aus den hirnen der menschen zu streichen habe ich aber registriert und akzeptiert – jeder hat ja ein recht auf seine meinung.

    Update: so, habe deinen ursprünglichen kommentar gefunden und wieder hergestellt. soll ja nicht heißen ich lasse den großen zensor raushängen.

%d Bloggern gefällt das: