Geschenkekauf für Mutti, Europameisterin und dann auch noch der Präsident

Es ist vollbracht. Unsere Damen sind Europameister im Fußball geworden. Und wie, 6 : 2 im Finale gegen England. Unsere Herren sollten sich davon mal bitte eine Scheibe abschneiden. Respekt Ladies! Meiner einer, als bekennender Fußballfan, musste sich das natürlich an. Die wahrste Freude. Ich konnte Spielkultur erkennen, Biss und Leidenschaft, es wurde wirklich alles geboten. Selbstverfreilich besorgte ich mir vor dem Spiel noch einen leckeren „Astra – Riegel“, denn irgendwas muss man ja auch zum Spiel trinken. Ich verlier bei Fußball ja immer so viel Flüssigkeit. Ich saß also ganz angespannt vor meinem TV, und lies meinen Tag auch ein wenig Revue passieren.

Übliche Schreiberei über mein schälen aus dem Bett und den Kram, verkneif ich mir jetzt einfach mal. Ich dachte eher über meine Tour durch Hamburg nach. Einmal über die Elbe, ab nach Altona. Hauptbahnhof stieg eine Familie ein und…was soll ich sagen?…Familienvater lies nicht zu, dass eines seiner Kinder sich in meine Nähe setzt. Die Tochter konnte den Blick aber nicht von mir ablassen und wir schauten uns bestimmt 2 Minuten lang an. Die wollte sicherlich nicht mit mir flirten, ich denke sie fand mich einfach nur sonderbar. Kann ich jemals normal sein? Diese Frage stelle ich mir ja öfter mal, warum kann ich aber irgendwie auch nicht verstehn. Egal. Nach dem Aufpassen auf Frauchens Wohnung – Wasserzähler musste ausgewechselt werden – hab ich mich entschlossen, denn eine Tageskarte für den ÖPNV hatte ich ja eh, für meine Mutti noch ein Geburtstagsgeschenk ein zu kaufen. Was schenkt man denn bitte seiner Mutter? Was schenkt man einer Frau die fast alles hat und das was sie nicht hat kann man ihr auch nicht besorgen? Gut, dass ich mich mit meinem Frauchen und meinem Bruder schon mal kurz geschlossen habe.

Ich danke der Baiersdorf AG für die tollen Erfindungen für die Marke „NIVEA“. Inzwischen gibt es schon „NIVEA“ – Wohlfühlhäuser in Berlin und Hamburg. Aaaaalso…. flaniert der Kuschelpunker mal über den Jungfernstieg, schaut sich die netten Touris an, die ein oder andere schien kleidungsmäßig Hamburg mit Malta zu verwechseln. Seeehr lecker. Ansonsten ist der Jungfernstieg immer noch das was er früher mal war. Lauter Läden mit überteuerten Dingen, hier und da mal eine Limousine, die am Straßenrand hält und natürlich die Touristen und die wenigen Menschen die Dort arbeiten. Es ist noch genau so wie vor 6 Jahren, als ich das letzte mal über die Brücke über die Alster ging. Bärtig, wenig Haare auf dem Kopf und natürlich recht dunkel gekleidet ging ich also in das „NIVEA“- Haus. Es duftete nach Dingen, die ich noch nie gerochen habe. Die Luft war so Parfümgeschwängert, dass mir schon nach wenigen Sekunden schlecht wurde. Doch dann endlich ein Lichtblick. Eine Verkäuferin mit nettem Aussehen bediente mich, gab mir einen Gutschein und lächelte verständnisvoll als ich mir den Gutschein noch von ihr hübsch einwickeln lies. Normaler weise machen das meine 2 Frauen ja für mich, aber diejenige mit der ich schlafe ist im Urlaub und meine Mutter bekommt das Geschenk ja. Hoffentlich wird es ihr auch gefallen, denn ich erntete ziemlich komische Blicke als ich mit einem blauen Tütchen mit Firmennamen groß draufgepinselt, über den Jungfernstieg schlenderte. Ich denke meine Mutter wird sich ein paar Anwendungen raus suchen und sich einen schönen Tag machen. Sie wird sicherlich viel Spaß und Entspannung haben. Ich machte mir einen Spaß draus und schaute den Frauen, die auf meine Tüte und mich starrten, unverhohlen mitten ins Gesicht. Leichtes Lächeln, rote Wangen und schnelles Wegschaun sind da so die Resonanzen gewesen. Kann ich mit um.

Ach ja, ich hatte einen netten Tag. Mist, nur noch 3 : 2 für unsere Mädels. Egal, wird schon. Nur nicht schlapp machen! – denke ich mir als Meister im einarmigen reißen der Bierflasche.

Als das Spiel sich dem Ende nähert, nähert sich auch mein Pegel langsam seinem Höchststand. Es ist gerade halb acht und ich wollte mir doch noch die Poppstars anschaun. Schnell Brote schmieren und dann wieder vors TV. Ich habe nicht all zu viel verpasst. Als dann endlich der Schlusspfiff durchs Stadion zu mir ins Wohnzimmer hallte, verschluckte ich mich fast vor Freude. 6 zu 2 gegen England! Höhö…..klasse Spiel Mädels, jetzt noch den Pokal abholen und dann seit ihr bald so alkoholisiert wie ich. Doch was ist das da? Leichtfüßiger Gang die Treppe hoch zur Vergabe der Medaillien und noch mal dick knutschen lassen. Der Präsident des Deutschen Fußballbundes ist, was das angeht ja immer sehr spendabel, aber auch unser Bundespräsident Herr Köhler lies sich nicht lumpen und verteilte artig Knutscher. Viele BILD-Leser wundern sich jetzt bestimmt, aber nicht nur die. Ich weiß natürlich, dass das eigentliche regierende Oberhaupt dieser Republik der Kanzler ist. Die Freunde der BILD werden sich allerdings wundern. Man hört lange nichts von unserem Präsidenten und dann Knutscht der diese erfolgreichen Frauen. Ich fasse es einmal zusammen:

Der Bundespräsident hat vielfach nur repräsentative Aufgaben, muss allerdings Gesetzesentwürfe abzeichnen, damit diese auch umgesetzt werden können. Herr Köhler ist da eigentlich auch sehr gewissenhaft…na ja…bis auf ein oder zwei schwere Aussetzer, aber da kann man doch einfach mal drüber hinweg sehen, oder? Nun mal nicht so kleinlich meine Leser.

Eine Zusammenfassung seines Tages hört ihr hier:

Die Poppstars hab ich dann auch noch überlebt, aber darüber schreib jetzt nicht. Ich weiß auch nicht mehr soviel von der Sendung, außer, dass ich noch mehr Bier getrunken hab und deswegen Heute nicht Autofahren konnte, so dröhnig war mir im Schädel. Es wird aber schon wieder besser und morgen bin ich dann wieder fit. Ich bin wirklich nicht mehr der Jüngste, früher konnte ich noch 2 Wochen durchsaufen und Heute? Ja ja, meine lieben Leser, ich werde nicht jünger, das steht definitiv mal fest.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: