Juli / August – Zusammenfassung

Man ist das schon wieder lange her, dass ich mich und meine Gedanken für euch aufgeschrieben habe. Schon merkwürdig wie schnell die Tage einem zwischen den Fingern zerrinnen. Wo fängt man da am Besten an alles zu erklären? Ich habe, wie immer, keine Ahnung. Es ist schon nicht einfach seinem Leben einen Sinn zu geben, wie soll es da einfacher sein sein sinnleeres Leben auf zu schreiben. Worüber kann man schreiben? Sollte ich darüber schreiben, dass ich mich mal informiert habe ob und wie man mit dem Texten Geld verdienen kann? Ich habs aber aufgegeben, denn in die Selbstständigkeit trau ich mich dann doch noch nicht. Vielleicht interessiert es euch, dass ich zeitweise Tests schreiben musste um von der ARGE eine Umschulung bezahlt zu bekommen? Es lebe der Bildungsgutschein! Tolle Sache eigentlich, aber leider muss man sich dann auch mit Bildungsträgern auseinander setzen, die nicht immer an die Kundschaft denken, sondern nur an das Geld welches durch den Bildungsgutschein fließen würde. Da steckt man mich in einen Aufbaukurs für Migranten. Mag ja seinen Sinn haben, aber ich weiß nicht, was man mir an wirtschaftlichen Grundlagen beibringen soll, wenn man bedenkt, dass ich das Wirtschaftsabitur gemacht habe und das noch gar nicht sooo lange her ist. Wen interessierts? Glücklicher weise meinen Arbeitsvermittler, der mich da raus nahem. Diesbezüglich bekam ich dann noch einen Anruf des Verantwortlichen vom Bildungsträger, der mich nicht gerade mit Samthandschuhen anfasste. Er beschimpfte mich eher, was darauf zurück zu führen war, dass es einen Kommunikationsfehler zwischen Arbeitsvermittler und Bildungsträgermenschen gab. Wer war der Leittragende? Der arme Kuschelpunker. Na ja, ich hab es überlebt.

Zweite Möglichkeit sich weiter zu bilden bei einem großen Bildungsträger in Hamburg. Ich sollte hier einen Test schreiben. Kein Thema, hab ich gemacht und bestanden. Leider durfte ich da aber noch nicht anfangen meine Praktikumsbewerbungen ab zu schicken. Ich musste erst noch einen Test, mit anschließendem Gespräch mit einem Psychologen, bestehen. Warum? Fragte ich mich auch erst. Nicht dumm, dachte ich mir, fragste doch einfach mal einen Arbeitsvermittler. Aufklärung: So eine Fortbildung / Umschulung kostet viel Geld, wir reden hier von über 10.ooo Oironen, sollte ich die Maßnahme abbrechen, bleibt ein Drittel der Kosten bei mir hängen. Super, Hartz IV und dann noch mehr als 3.ooo Mücken abzahlen. Nicht schön, insofern verständlich, dass mich der Psychologe ausfragte. Wollen Sie das wirklich? Was genau wollen Sie machen und warum wollen Sie das? Diese Prozedur geschah Anfang August. Also schon ein Weilchen her, aber es ging ja noch weiter.

Ich brauchte ein wenig Zeit das Geschehene zu verarbeiten, deswegen schreib ich erst jetzt so ausführlich….oder hab ich schon darüber geschrieben? Ich habe keine Ahnung, aber es spukt in meinem Kopf, also muss es raus! Ich denke immer noch intelligenter als die Anregung des Lybischen Despoten. Ein Land passt ihm nicht, er kann es aber nicht bekämpfen, weil zu weit, deshalb regt er einfach mal an, dass die Schweiz, bzw. deren Kantone mal eben entspannt aufgeteilt werden. Okay, etwas passt uns nicht, also löschen wir es einfach und es kann kein Schaden mehr entstehen. Ach, könnten wir das doch nur auch mit einigen Menschen machen!

Zurück zum Thema. Ich durfte dann also etwa ab Mitte August endlich mal Bewerbungen schreiben. Hab ich auch artig gemacht. Adressen vom Bildungsträger besorgt, das Branchenbuch mal durchgeblättert und….. trotzdem nichts bekommen. Zeitlich einfach zu eng – hab ich zu hören bekommen. Zur Info: Umschulung sollte zum 1.9.2009 beginnen. Bei weiteren Gesprächen mit Arbeitsvermittler und Bildungsträger stellte sich dann heraus, dass es noch mehr tolle Ideen gab. Ich sollte einfach bei den Unternehmen anrufen, die Personalverantwortlichen anrufen und einen Termin vereinbaren. Ja ne, is schon klar. In den Zeiten der Wirtschaftskrise, in der gerne Arbeitnehmer auf das Arbeitsamt geschickt werden, hat da natürlich der Personalverantwortliche Zeit und Geduld sich mein Geschwafel an zu hören, der hat ja auch sonst nichts weiter zu tun. Da stellt sich mir die Frage, wie weit die Menschen beim Arbeitsamt denn noch entfernt von der Realität sein können? Es ist erstaunlich. Ich hab aber alles Überstanden, sogar die Anschuldigungen, dass ich Faul und desinteressiert sei. Ich wollte diese Umschulung ja eigentlich auch nie. Stimmt schon, ganz ruhig ihr Affen, das grenzt doch an …keine Ahnung was, aber toll is das jedenfalls nicht. Glücklicher Weise konnte ich meinen Frust in Vino ertränken und ein Gespräch mit meinem weltfremden Vermittler ergab doch noch einige Möglichkeiten. Ich bin jetzt also wieder in der Spur, ein wenig angeschlagen ob der ganzen Strapazen, aber ich bin wieder da. Ich kann mich wieder darüber aufregen, dass die Schweinegrippeimpfungen als erstes Menschen bekommen, die das öffentliche Leben aufrecht erhalten sollen und unsere Bundeskanzlerin sich schon darauf vorbereitet. Wozu? Das öffentliche Leben kommt gut ohne sie aus und die anderen Pappenheimer in Berlin können doch ruhig auch mal Glücksspiele spielen und öffentliche Verkehrsmittel benutzen. Wer gewinnt und ohne Schweinegrippe durch den Winter kommt, der darf sich in einen Kreisrat wählen lassen. Motto: Zurück zur Basis!

Ach ja, nebenbei hab ich meiner Nachbarin auch noch einen Gefallen getan und ihre Bachelorarbeit korrigiert, da bin ich ja mal nett. Obwohl ihr es nicht glauben könnt, hatte ich wirklich Leistungskurs Deutsch und kann ordentliche Sätze formulieren und Texte nach Sinn und Struktur durchgehen. Sie war begeistert und mir hats Spaß gemacht, mal was anderes. Hat auch gut abgelenkt. Da ich nun fertig bin, darf ich mich Heute Abend mit den Poppstars 2009 – Du & Ich – ablenken. Wird bestimmt wieder amüsant. Das Wochenende ist ja auch nicht mehr weit und dann bin ich erstmal Strohwitwer – für diejenigen, die diesen Begriff nicht kennen: ich bin vorübergehend ohne Frau, da die sich am Strand rumtummelt und hübsche Kerle anflirten wird. – da werd ich mal schaun wie ich mir die Zeit vertreibe. Langweilig wird’s bestimmt nicht, soviel ist sicher. Ich werde mich vielleicht wieder auf meine alten Stärken verlassen und mir Blödsinn-TV anschaun. Ich werd dann natürlich berichten, denn wie sollt ihr durch eure Anspüruchsvolle Fernsehwelt kommen, wenn ihr nicht wisst was eure gesehenen Sendungen so wertvoll macht.

Bis demnächst mal wieder!

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: