Will denn keiner mit MIR spielen?

Leider habe ich mich schon länger nicht mehr auf meinem Blog sehen lassen. Folgender Hintergrund: mein Modem hatte sich am Wochenende spontan in Rauch aufgelöst. Nicht wirklich mit Qualm und so, aber es war im Eimer und wollte einfach nicht mehr mit mir spielen. Doofes Ding das!

Dabei gab es doch soviel zu berichten, so viele tolle Ideen und Ereignisse. Speziell in Hamburg war viel los. Es war mal wieder Zeit für ein wenig Volkssport. Am Samstag ging es los mit dem berühmt berüchtigten Schanzenfest. Zum Hintergrund sei gesagt, dass dieses Fest seit Jahren ohne Genehmigung stattfindet, es also nur geduldet wurde. Tagsüber gibt es lecker was zu essen, Kinderspiele, Flohmarkt und ähnliches und Abends / Nachts wird dann Pflastersteinweitwurf, schnelles Deckungssuchen und Versteckspielen, so wie Fangen gespielt. Sind dann alle ein wenig verschwitzt sorgt der Sportverein Grün-Weiß Hamburg dann netter weise für einen Dusche aus den dafür eigens mitgebrachten Fahrzeugen.

Noch in derselben Nacht waren wohl einige Mitglieder des Grün-Weiß nicht ausgelastet und da haben sie sich dann einfach mal die St. Pauli FanKneipe ausgeguckt und, nach höflichem Anklopfen und fragen, ob die Kneipenbesucher raus kommen zum spielen, einfach mal das Spiel angefangen. An diesem Ort standen dann Knüppelausweichen, Gruppenkuscheln in der Kneipe und böse angucken auf dem Spielplan. Glücklicher weise gab es auch an diesem Tag wieder eine anständige Dusche nach dem Spielen. Sehr nett die Jungs, kann man nicht anders sagen.

Diese gut geplanten Einsätze sind ein Grund, warum die Polizei jeden Cent ihrer Spielergehälter Wert ist. Ich finde da können sich so manche Sportprofis ne Scheibe von abschneiden. Soviel Einsatzwillen möchte man auch gerne den Politikern zuschreiben, aber die sind viel zu beschäftigt um mal zum spielen vor die Tür zu kommen. Nein, ich glaub ich muss mich korrigieren. Die spielen ja, nur leider auf anderen Spielplätzen. Da bin ich doch wirklich ein wenig traurig, aber was soll ich machen? Vielleicht hilft ja ein YouTube-Aufruf, so wie der von Christian Anders. Einfach mal auf sich aufmerksam machen und laut nach einem Spielgefährten schreien.

( Hier gab es mal ein YouTube-Video zu sehen, dies ist aber vom Nutzer entfernt worden – war wohl doch nicht so toll Angela Merkel zur Sau zu machen! )

Man kann jetzt streiten, ob es wirksam ist, aber wenn ich so 20 Jahre zurück denke, dann erinnere ich mich durchaus an die ein oder andere Träne wenn keiner mit mir spielen wollte. Ich lief auch gerne mal schreiend durch mein Zimmer, gebracht hat es meistens nichts. Müsste ich wohl heut zu Tage mal versuchen. Eine andere Zeit eine festere und lautere Stimme?

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: