100. Jubiläumsgeschreibsel

Ich habe es geschafft. Ich schreibe hier gerade an meinem 100. Text für meinen Blog. 100 Artikel! Zwischenzeitlich dachte ich ja nicht, dass ich das schaffe, bin ja doch gerne mal wankelmütig und beende etwas aus Frust, gerne auch aus Langeweile.

Ich weiß noch wie es war, wie ich vom Reizzentrum, mehr oder weniger sanft in die Richtung des Blogschreibens getrieben wurde. Geschichten schrieb ich gerne, mal für die Großen aber durchaus auch für die Kleinen. Immer wieder trieb mich die Schreiberei auch in die Welt der Lyrik. Das ein oder andere Gedicht kam gut an, einige gerieten aber auch in die Richtung „reim dich, oder ich fress dich“. Muss man durch, Spaß hat es mir trotzdem gemacht.

Schrieb ich Anfangs noch fast täglich, so ist es Heute ereignisabhängig. Durch mein momentanes Praktikum, ich darf zu hause arbeiten, komm ich nicht mehr so oft aus dem Haus. Ich habe mich oft über mein Hartz IV-Aufbewahrungslager mukiert, viel meckerte ich mit erhobener Faust gegen das Merkel und die die ganzen Kapeiken. Oft so verzweifelt, dass mir die Ironie, der Sarkasmus oder wie die ganzen Stilmittel auch immer heißen mögen, abhanden kamen und ich nur noch heulend hätte vor der Tastatur sitzen können. Ich beschwerte mich über die modegeile Jugend, ihren Stumpfsinn und das mangelnde Interesse an den Geschehnissen in der Welt. Von einigen durfte ich mir dann anhören, dass ich wohl vergessen habe wie ich in meiner Jugend gewesen bin.

Ich stelle hiermit klar: Ich war aufmüpfig, gerne arrogant, kein guter Schüler, schon mit 16 einem Kettenraucher sehr nahe und meinen ersten Irokesenschnitt hatte ich erst mit 18. Ich war in politischen Gruppen aktiv, hatte die ein oder andere Freundin und der Alkohol grüßt mich noch heute überschwänglich wenn er mich sieht! – Hat mich nicht vergessen, das gute Zeug.

Ich warnte euch in meinen ersten Worten in der Bloggersphäre, dass ihr euch nicht auf gehaltvolles freuen solltet. Nun gut, ich denke da sind in den letzten 99 Artikeln bestimmt informative Dinge zu lesen gewesen. Mag der eine Leser mich wegen meinen Meinungen mögen, oder nie wieder auf meinen Blog klicken. Im Endeffekt ist es mir nach wie vor Wurst. Bin ich zu Beginn der Bloggerzeit noch auf Links von Freunden abhängig gewesen, habe ich es irgendwie geschafft mir doch die Aufmerksamkeit von, mir vollkommen fremden, anderen Lesern zu erschreiben. Heut schau ich nicht mehr alle Stunde auf meine Statistiken um nach zu sehen ob aus den 3 Lesern schon 4 geworden sind. Von September 2008 bis Heute haben über 3000 Mäuse bei mir rum geklickt. Sollte es mich jetzt noch interessieren ob diese Zahl nun hoch oder zu niedrig ist? Ich denke nicht, denn über 3000 mal sind Artikel von mir gelesen worden, ich tauche auch in einigen Blogrolls auf. Was will man mehr? Sollte ich den Anspruch haben unter die Top 10 der Blogs in Deutschland zu kommen? Mir ist es egal, so lange auch weiterhin Menschen umher klicken, die es ab und zu mal interessiert wie ich von einigen Dingen denke.

Vielleicht werde ich ja mal erwachsen und beginne nicht immer so negativ von Personen und/oder Umständen zu denken und zu schreiben, aber wollt ihr das etwa? Soll ich jetzt anfangen mich zu entschuldigen und von Blumen und Bienen schreiben? Ich denke ich tue gut daran weiterhin das schreibende Chaos zu bleiben! Ein Würfel der holprig durch die Gegend stolpert und aneckt. Was soll ich auch eine Gummikugel sein und mich anpassen? Will ich ein BILD-Leser sein? Bestimmt nicht.

Ich schrieb in den letzten Monaten lange nicht mehr so häufig wie noch in den Anfangswochen, aber ich möchte eben nicht über meine Knieschmerzen oder mein Mittagessen schreiben. Ich finde, das ist das wohl uninteressanteste was man schreiben kann. Möge aber bitte jeder für sich entscheiden, denn ich glaube, dass es wirklich Menschen gibt, die so etwas ins Netz setzen.

Ich werde natürlich versuchen weiterhin zu schreiben – Interessantes, Komisches und natürlich Abwertendes! Wie sonst sollte ich meinen niedrigen, aufmüpfigen Standard halten können?

Auf die nächsten 100!!!

Advertisements

2 Responses to 100. Jubiläumsgeschreibsel

  1. thearcadier says:

    …und der Alkohol grüßt mich noch heute überschwänglich wenn er mich sieht! – Hat mich nicht vergessen, das gute Zeug.

    Haha, das ist geil…kenn ich auch^^

  2. kuschelpunker says:

    schon schlimm wenn man in jedem kiosk so begrüßt wird, da gucken die anderen leute immer so. – lol

%d Bloggern gefällt das: