Es riecht übel, aber Störche sterben nicht aus!

Das darf doch wohl nicht wahr sein! Ich habe einigermaßen nüchtern diese Woche überstanden. Körper und Gedanken geschont und auf Heute Abend vorbereitet. Ein wenig stressig sind die vergangenen Tage gewesen, aufregend und voller Neuerungen mein Leben betreffend. – dazu in den nächsten Tagen vielleicht mehr.

Mein Hartz IV-Aufbewahrungslager hat mich heute nur kurz sehen dürfen. Länger als 2 Stunden hätte ich das heute auch nicht ausgehalten. Rechtzeitig den Feierabend eingeläutet. Feuerwehreinsatz weniger Meter von der Busstation entfernt. Der Bus in Sichtweite, wenn die Tränen der Trauer, ob des Nichtdurchkommens nicht gewesen währen. So nah und doch so fern! Das Leben spielt einem manchmal schon komisch mit. Nun ja, mit 10 Minuten Verspätung ging es dann doch noch zur Bahn und dann, nach 2 Minuten Bahnfahrt zum nächsten Bus. Stürmisch ist es gewesen. Hatte Mühe mir nen Glimmstengel an zu zünden. Schon hart für einen Raucher. Hab es überlebt, denn mit etwas Geduld hab ich ihn dann doch noch an bekommen (ob das wirklich überlebensfördernd ist war mir in der Situation egal). Viele wartende Menschen. Der Bus wird voll. Traumhaft, genau das was ich zum Feierabend brauche. Bezahle ich meine Fahrkarte eigentlich für einen Stehplatz? Ziemlich teurer Stehplatz. Was soll´s, werd ich schon überstehen.

Leider wird’s mal wieder recht bunt und das bei einer fahrt von nur 2 Stationen. Über ältere, zu sehr parfümierte Damen berichtete ich schon mal. Junge Mädels, die sich freiwillig ne Blasenentzündung holen wollen, sind auch keine Seltenheit und bedürfen keiner weiteren Erzählung. Wenn diese Mädchen aber im Bus neben einem sitzen und meinen unbeobachtet zu sein und sich dann mal schnell in der Nase popeln, dann is das minderkomisch. Na ja, besser so, als wenn das böse Erwachen nach dem Ansprechen kommt. Nela von den Poppstars freute sich während der letzten Staffel auf ihren eigenen Topf. Jetzt weiß ich auch warum, die wollte in ruhe popeln und furzen. Was mich zum nächsten Thema bringt…..

Männer sind ja immer ein Thema für sich, ebenso wie Frauen, aber eines geht ja wohl nicht: Reviermarkierung obwohl man das Revier verlässt und wohl nie wieder betritt. Ich finde es abstoßend wenn ich auf das Aufgehen der Tür warte und sobald diese sich öffnet einem ein übler Geruch in die Nase steigt, manchmal begleitet von einem leisen, fast unhörbaren Geräusch begleitet. Wir Kerle brauchen uns wegen unserer Verdauung nicht mehr zu schämen. Der Duft der Frauen riecht auch nicht immer nach Rosenparfüm. Was freue ich mich schon wieder auf den Sommer. Egal ob man ein- oder aussteigt, es umwebt einen immer eine Wolke aus Knoblauch, Schweiß, alte Oma Duft und den Gasen von frisch verdautem. Man wird das ein Spaß im ÖPNV, gut dass es dann wieder kurze Röcke an hübschen Mädchen gibt!!!

Womit wir nun beim wöchentlichen Pro7-Wahnsinn von und mit Heidi Klum währen:

Düsseldorf meets München und dann geht’s nach Berlin. Die arme Hauptstadt. Hofften viele Jugendliche – nun gut, ich will mich da jetzt mal nicht so wirklich rausnehmen – endlich auf mehr blitzende Haut, so wurde beim Bikinishooting letzte Woche ja schon etwas geboten. Mags wer immer auch will. Diesmal konnte man beim Umziehen der Damen kurz die Hoffnung haben einen nackten Busen sehen zu können. Leider wurde wieder nix draus. Mal ehrlich….wenn man sowas sehen würde, dann könnten die die Show auch auf DSF oder einem schnöden Regionalsender nach Mitternacht zeigen, oder? Heidi Klum spricht, abkürzender Weise von einem „Shoot“. Sie mein Fotoshooting, dennoch möchte ich hier auf die Wortverwandtschaft mit einem Begriff aus der Gamerszene hinweisen – „Ego-Shooter“ Gerne möchte manch einer mal einen Shooter sehen, wo durch eine Reihe wartender überkandidelter Mädchen gegangen wird und man sich, anstatt vor Granaten, vor Worten wie „super“ in acht nehmen muss.

Ich habe dennoch meinen kleinen Liebling entdeckt. Tessa, 19. Ein junges Mädchen mit viel Elan, Offenheit und Gelassenheit. Eine Stripperin? Wünschen sich sicherlich viele, dennoch ist dem nicht so. Keine Ahnung was die Dame macht, man möchte aber gerne in Versuchung kommen zu denken, dass sie einen ähnlich tollen Job wie eine Stripperin macht.

Meine Heldin ist sie jedenfalls. Die „Frau“ sorgt für viele Kontroversen innerhalb der möchtegern Topmodels. Da wird es sicherlich noch ordentlich Zündstoff geben, man was ich mich freue. Dem Aussehen nach ist sie nicht meine Königin, denn die habe ich noch nicht erwählt. – sofern man das so sagen kann, denn eigentlich wurden Könige und Kaiser früher ja von Gottes Gnaden „erwählt“.

Sicher sind aber doch ein paar Dinge. Hübsche reine Haut haben sie alle (sind ja auch noch keine 50!), auch wenn mir die Gesichter doch gerne mal missfallen möchten. Währen die Mädels Hähnchen, ich würde verhungern, denn Brustfleisch schmeckt mir immer noch am besten, aber sexy Hintern haben sie ja alle und Beine, die von den hochhackig beschuhten Füßen bis zum knackigen Arsch reichen. Da sag noch einer, Störche würden aussterben!

Advertisements

3 Responses to Es riecht übel, aber Störche sterben nicht aus!

  1. leaclow says:

    Mein Beileid zu den Busfahrten!=)…Kann zum Glück zur Schule laufen, sind nur zwanzig min^^….

  2. kuschelpunker says:

    kannst du das gut haben. na ja, ich muss da eben durch, ist glaube ich immer noch entspannter als sich durch den hamburger berufsverkehr mit dem auto zu kämpfen!

  3. JOJO says:

    Hmm jeden Morgen Busfahren nervt wirklich aber ne schöne 30 min Fahrradtour in die Schule is immer wieder schön und nebenbei gut für die Gesundheit aber bei Regen freut man sich schon übernen schönen trockenen Bus.
    Ich denke ja die Mischung machts.

    Grüße der Jojp

%d Bloggern gefällt das: