Californication

Dass es weihnachtet schrieb ich ja schon gestern, dass Kälte uns die Glieder auskühlt ist nicht ganz abwegig. Nun scheint mich aber auch noch der Mond, oder irgend so ein ähnlicher Erdtrabant zu nerven. Ich kann nicht schlafen.

Gestern habe ich es geschafft mal vor 22 Uhr im Bett zu sein. Schön war es dort, warm aber leider etwas einsam. Passiert! Ich lag da also in meinem Bett und meine Augen schlossen sich. Müdigkeit überfiel mich und ich glaub ich nickte auch weg. Leider nur für etwa 10 Minuten. Warum konnte ich nicht schlafen? Haben die Simpsons mich so aufgewühlt? Muss ich ständig darüber nachdenken, dass ich das Rezept für den Vergessenheitstrunk hätte mitschreiben sollen? Gibt ja immer wieder mal Situationen, die man am liebsten aus seinem Kopf streichen möchte.

Ist mir vielleicht immer noch die neue Stimme von Marge suspekt? Keine Ahnung. Ich lag aber wach. Ein Blick auf den Wecker. 22.15 zeigte er an. Ich war wach. Keine Chance mit Augen zu machen den Körper zu überlisten. Ich war wach. Was also machen? Aufstehen. Noch ein wenig TV schaun. „Shark“ oder doch zum ersten mal „Kälifornikäischön“? Ich entschied mich für letzteres.

Erstaunlich was die Drehbuchschreiber sich da haben einfallen lassen. Viele von euch werden die Serie kennen, ich kannte sie bis gestern abend nicht. Die Kurzfassung:

Ein Autor hat ne Schreibblockade. Um sich die Zeit zu vertreiben treibt er es mit allem was durch nen Schlitz pinkelt. Sogar mit ner 16jährigen hat er es schon getan. Seine Ex versucht er wieder zu bekommen, aber nur unter seiner Prämisse, dass er weiter den Begatter für alles weibliche spielen darf. Irgendwie muss er den Liebeskummer ja erträglich machen können. Die 16jährige hat derweil ein Buch geschrieben, es geht unter anderem auch um den Sex mit dem schreibblockierten Autor. „Ficken und Schlagen“ oder so ähnlich kann man das Buch nach ihren Angaben zusammenfassen. Es kommt aber noch besser.  Der Agent des Autors, zufällig sind die beiden auch noch gute Freunde, verfällt dem Fitnesswahn. So gehen die zwei also abends in einen Fitness- oder Boxclub – war nicht recht zu erkennen. Einer der Trainerinnen ist eine frühere Fickbekanntschaft des Autors. Er kann sich aber nicht an die Kleine erinnern. Nun gut, es kommt wie es kommen muss. Er kriegt aufs Maul und abends treffen sich 2 angetrunkene Kerle ( der Autor und sein Agent ) mit der Trainerin. Es kommt nach einigen Umschweifen zu einem Dreier. Der Autor hängt ziemlich lustlos in den Seilen, während die kleine mit ihren Sprechlippen alles zu geben versucht. Er will aber nicht, kann nicht oder wie auch immer. Im Gegensatz zu vielen anderen Serien wird hier nicht grad wenig nackte Haut gezeigt. Die kleine dreht sich also um und leitet seinen Kopf dahin wo sie es am liebsten hat. Kein Thema bis jetzt. Leider erscheinen die Ex-Frauen von Autor und Agent auf der Bildfläche. Der Agent hebt seinen Kopf, zu spät, denn dem Autor fällt wieder ein warum er sich bei der Kleinen nicht mehr gemeldet hat, sie kommt sehr feucht und fröhlich. Die Kleine macht dem Agenten also das Gesicht so richtig nass, was dieser mit einem erschrockenen Lachen quittiert.

Nun kann man über Sinn und Unsinn einer solchen Sendung sprechen, ich tue es nicht. Es gibt gewisse Ideen und Vorstellungen, die muss man nicht im TV sehen. Ob ich mir diese Sendung nochmals anschaue? – Na klar, denn mal ehrlich Jungs: Wer von uns möchte nach der Erfindung dieser seichten TV-Serie nicht ein erfolgreicher Autor sein? Bitte mit allem was dazu gehört!

Ich warne allerdings jeden schüchternen, keuschen und empfindlichen Jungen davor sich diese Sendung an zu schaun. Wenn ihr wirklich glaubt, dass Frauen wenn sie unter sich sind, nur über ihre Geschlechtsorgane oder deren Funktion sprechen, seid ihr auf dem Holzweg! Woher ich das weiß? Wenn Männer, die im allgemeinen ja eher als die Schweine unter den Menschen gelten, nicht über so etwas miteinander reden, jedenfalls nicht immer, warum sollten es dann Frauen tun?

Solltet ihr die Phantasie haben, dass jede Boxtrainerin auf nen flotten Dreier mit euch und einem eurer Freunde scharf ist, muss ich euch ebenfalls enttäuschen!

Das Leben ist kein Wunschkonzert eurer sexuellen Auswüchse. Manchmal muss man damit leben, dass einem nicht alles erfüllt wird, denn eine Frau hat ja auch ein Mitbestimmungsrecht – obwohl es einige gibt, die ihr das gerne mal absprechen möchten. Ist halt nicht jeden Tag Weihnachten! Man bin ich froh darüber, währe auch sehr anstrengend wenn jeden Tag Wünsche erfüllt würden.

Advertisements

3 Responses to Californication

  1. Doc Cooper says:

    Also ich bin extra umgezogen weil mir das täglich mehrmals passierte. Seit ich aber nicht mehr neben dem Altenheim wohne geht auch mir langsam der Vorrat an Mädels aus…

  2. kuschelpunker says:

    „schüttel“ ooooooooooh mann….bääääääää „lol“

  3. emmy says:

    Wär das anstrengend für euch Männer, wenn ihr alles entscheiden müsstet und immer bekommen würdet, was ihr wollt. So wie mit der Wunderlampe…

%d Bloggern gefällt das: