Zurück in die Vergangenheit

Montag morgen. Halb zehn in Deutschland. Laut Wetterbericht sollte es schneien. Schnee! Endlich mal Schnee. Ist der Winter jetzt da? Meine Frau ist verzückt – „Oooooohhhhhh Schneeeeeeeeee!“ – höre ich aus ihrem Mund. Hamburger Autofahrer verziehen das Gesicht. Für sie mehr „Schneechaos“. Es kann in Hamburg regnen, im Herbst gern auch in Kombination mit herab gefallenen Blättern, es wird keinen wirklich interessieren. Doch wehe es fällt auch nur eine Schneeflocke auf die Straßen von Hamburg, dann ist das Chaos vorprogrammiert. Es muss einen Schalter im Kopf der Autofahrer geben. Es wird eine Flocke gesichtet und „schnipp“ da wird der Schalter umgelegt und man fährt, aus Todesangst, nur noch Schrittgeschwindigkeit. Einige fahren so langsam, da kann man bequem die Reifen wechseln. Laaangsaaaam – um es mit den unsterblichen Worten des Herrn Scharping zu sagen.

 

Langsam ist geht auch die Zeit einer Supermacht zu ende. Einer großen Hamburger Zeitung war am Samstag zu entnehmen, dass die USA in 25 Jahren ihre Weltmachtstellung einbüßen wird. Langsam aber sicher werden sich andere Mächte in den Vordergrund schieben. China wurde genannt, aber auch Brasilien, die ja durch den großen Ölfund in ihren Hoheitsgewässern gutes Geld verdienen können. Die politische Weltlage wird sich verschieben. Es ist nicht sicher in welche Richtung, oder welche Staatsform in Zukunft vorherrschen wird, aber es wird sich einiges ändern. Die USA – das Rom der Gegenwart – haben sich militärisch so ausgedünnt, durch diverse Einmärsche in fremde Länder an Ansehen verloren und sich durch die Meinung, dass ihre Weltanschauung, ihre Art zu leben die einzig wahre ist, doch ziemlich ins Abseits geschossen. Das Land der großen Traditionen. Ich könnt mich glatt wegschmeißen. Is denen eigentlich klar, dass ihre eigentlichen Traditionen ausgerottet wurden? Wissen die denn nicht, dass ihre Traditionen von überall auf der Welt, vornehmlich Europa, kommen? Ich krieg mich gar nicht mehr ein, muss mich gerade an ein Gespräch mit einer ehemaligen Klassenkameradin erinnern. Sie war 1 Jahr drüben und wurde natürlich gefragt wo sie denn herkomme. Auf die Antwort, dass sie aus Deutschland komme, bekam sie prompt die Quittung. Es wurde ihr dann die Frage gestellt, wo in den USA denn Deutschland läge. Bitte was? Ein Land mit so vielen Nobelpreisträgern, ein Land das extra Kriege einrichtet um Geographie zu lehren, dass uns immer wieder so tolle Filme liefert, weiß nicht wo Deutschland liegt. Ist die breite Masse wirklich so dumm? Ich habe vor wenigen Tagen mal geyoutubet, ich sah mir von S. Raab den Erstwählercheck an und dachte daraufhin, dass da ja wohl was nicht stimmen kann. Ich war den Tränen nahe. Doch seit diesem Samstag bin ich mir sicher, dass es uns nicht so schlecht geht. PISA hin oder her. Führt die USA mal mit in den Vergleich ein. Es würde mich doch mal interessieren wie die da so abschneiden.

 

Die USA haben anscheinend auch vergessen Geschichte zu lehren, denn sonst wüssten sie ja um das alte Rom. Die Römer, seinerzeit Weltmacht, waren so von sich überzeugt, dass sie ihren Glauben, ihr Werte jedem benachbarten Land aufzwangen. Auf dem Höhepunkt ihrer Macht umfasste ihr Reich nahezu komplett Europa und einige Staaten rund ums Mittelmeer. Die Folge war ein weit verbreitetes Heer, die höchste Militärdichte hatte wohl eine Gegend um ein kleines Dorf in Gallien,  damit ein Verlust der Kontrolle an den Grenzen und im Inneren der Republik. Es ist daher nicht verwunderlich, dass nach dem Pax Romanum, der Pax Americana kommen musste. In beiden Fällen ein Frieden, der durch Waffengewallt erzwungen wurde/wird. Die Römer mit ihren vielen Grenzen und erstarkten Feinden hatten schon damals damit zu kämpfen, dass nur noch durch Drohungen und Säbelrasseln der Feind von einem Angriff abgehalten werden konnte. Sollten die USA ihr Säbelrasseln wahr machen wollen, müsste eine Generalmobilmachung erfolgen. Die Kosten, der Irak-Krieg wird bald 1 Billionen US-Dollar verbraten haben, währen wohl so hoch, dass jeder verdiente Dollar eines US-Bürgers, nur noch 10 Cent ergeben würde. – dies ist nur eine Schätzung, genaue Zahlen habe ich dazu nicht gefunden! – Kann man sich also vorstellen was der gemeine Pöbel machen wird? Richtig, zu McDonalds gehen und mit seiner eingebrachten Umsatzsteuer noch den letzten Rest Geld aus der Hand geben, denn der Feind lauert überall. God shave Amerika! In Europa kennen wir den ganzen Mist ja schon, hier hat man sich vor einigen Jahrzehnten schon glattrasiert. Wieder eine Tradition, die die Amis von uns übernehmen wollen?

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: