Ein Freund, ein guter Freund….

Was muss ich heute einem Boulevardblatt entnehmen? Britney Spears fühlt sich wie im Knast. Die arme Britney fühlt sich allein, missverstanden und für ihren Zusammenbruch immer noch gegängelt. Mein Mitgefühl hat die reiche, missverstandene aber sehr erfolgreiche Mr. Spears! Ich könnt ja glatt die ganze Nacht wach liegen und weinen wegen ihr. Tu ich aber nicht. Seh ich gar nicht ein. Vielleicht setzt die Frau sich mal mehr mit sich und ihren Beziehungen als mit den Medien aus einander. Wenn ich merke das mich jemand nicht mag, dann treff ich mich doch nur mit ihm wenn’s denn unbedingt sein muss. Kein Mitleid für eine Frau, die zu doof ist die einfachsten Dinge zu begreifen. Jede Beziehung hat doch ihre Gesetzmäßigkeiten. Wenn ich in einer Runde, so verstehe ich die Medien jetzt mal, mich immer wieder offenbare, ist es doch logisch das ich angreifbar bin. Wenn meine Äußerungen nicht richtig interpretiert werden, zwischen Sender und Empfänger also irgendwas nicht stimmt, dann muss ich doch nicht mehr viel sagen. Warum sagt man dann nicht einfach, im Falle der Britney S., dass es eine neue Tour gibt, die CD´s sich toll verkaufen und zu den jüngst erschienenen Fotos kein Kommentar abgegeben wird? Na ja, sie wird wohl immer noch denken, dass die Medien ihre Freunde sind. Jetzt aber mal ehrlich, ihre jungen Fans müssen auch einfach alles über ihren Liebling wissen, in dem alter ist man eben neugierig. Nett von Frau Spears das sie dem Verlangen einfach mal so nachgibt. Nicht selbstverständlich!

 

Ich glaube ich weiß was der Frau S. aus L.A. in den U.S.A. fehlt. Nein, keine Flasche Wodka! Wie das vögeln geht weiß die Frau auch schon, oder glaubt ihr die Kinder sind ihr zugelaufen?

Mal im ernst. Es geht um richtig gute Freunde. Ihr wisst schon die, von denen man gerne behaupte, dass man seit dem man sie kenne ja keine Feinde mehr brauche. Ich meine nicht diejenigen mit denen ich bis 4 Uhr morgens saufen kann und am nächsten Wochenende sagt man sich dann vielleicht mal „Hallo“. Ich meine auch nicht diejenigen, die man nur in bestimmten Lokalitäten trifft und wenn man nicht mehr da ist, ist der Kontakt auch weg. Am schlimmsten sind aber noch diejenigen, die bei dir bleiben weil du das nächste Bier bezahlen kannst. – Mir so noch nicht all zu häufig passiert.

 

Ich meine eher die Freunde, die dir aus  der Klemme helfen, aus großen und auch kleinen. Diejenigen, die dich vor dem Verhungern bewahren oder nur um dich zu sehen das Konto plündern, weil du mal wieder pleite bist. Ich meine diejenigen, die du um 2 Uhr Nachts anrufst und sie danach immer noch mit dir reden, obwohl du gelallt hast und ihren Traum von der hübschen Blondine zertrümmertest. Menschen, die dir ungeschönt die Wahrheit ins Gesicht sagen ohne sich dafür zu schämen. Wesen, die du am Telefon abwürgen kannst, weil du grad keine Lust hast zu reden, am nächsten Tag aber mit nem Bier bei ihnen auf der Matte stehst damit man sich gegenseitig auf die Schulter klopfen kann. Wir Männer sind ja nicht gerade dafür bekannt viel zu reden. Ich darf den weiblichen Lesern aber eines mal mitteilen….wir reden. Wir sprechen miteinander. Wir lallen zusammen und leiden tun wir dann auch zusammen. Wir brauchen aber nicht zu zweit aufs Töpfchen, soweit isses dann doch noch nicht.

 

Viele Menschen machen keine Unterscheidungen zwischen Freunden und Bekannten. Ich schon. Ich habe viel Bekannte, wenige gute Bekannte aber ganz wenige, dafür sehr wichtige Freunde. Unter den Freunden ist es schwierig eine Rangliste auf zu stellen, is ja aber auch nicht fair. Freunde sind auch nur Menschen und wie alle anderen haben auch sie bestimmte Qualitäten die dich weiterbringen, dir weiterhelfen können. Der eine ist ein guter Zuhörer, der andere der Problemlöser schlechthin und der dritte vielleicht der jenige, der dich sachte ab zu lenken versteht wenn es dir mal nicht so gut geht. Nun gestehe ich ein, es gibt nur wenige, die 3 oder mehr Menschen als Freunde bezeichnen. Ich bin in der großartigen Situation mehr als einen guten Freund zu haben und eine gute Freundin an meiner Seite zu wissen. Mit der Freundin schlafe ich und die Freunde würden es mir doch sehr übel nehmen wenn ich es bei ihnen versuchen würde! Jede dieser Personen ist einzigartig und ein wunderbares Teil meines Lebenspuzzles. Würde auch nur ein Teil verloren gehen, dann würde das Puzzle doof aussehen und die Unvollkommenheit sich sofort bemerkbar machen.

 

Nein, ich habe keinen Stress mit meiner Lebenspartnerin und einem großen Knall mit den anderen Puzzelteilen bin ich – so vermute ich jetzt mal positiv – auch noch meilenweit von entfernt.

 

Ich sah nur dieses Bild in der BILD von dieser traurigen Erscheinung, musste einfach mal erkennen wie gut es mir in der Hinsicht geht und das ich eine Lösung für ihr Hauptproblem habe.

 

Fall nicht gleich auf jeden Menschen rein nur weil er dich mal anlächelt, lerne aber auch nicht gleich jeden ab zu weisen der mit dir Sprechen will und irgendwann wird sich das finden was der Mensch zum leben braucht – eine gute Freundschaft!

Advertisements

2 Responses to Ein Freund, ein guter Freund….

  1. Princess 4 a day says:

    Du hast vollkommen recht!! Gute Freunde sind viel wert!! und sehr selten.
    Man muß Freundschaften pflegen und hegen!! Ist genau wie mit der Beziehung, immer dran arbeiten

  2. kuschelpunker says:

    leider verkennen das viel und wundern sich hinterher warum sie denn an einem samstag abend allein vor dem fernseher hocken.

%d Bloggern gefällt das: