Mein Vorschlag für mehr Platz in der Bahn

Es sind Ferien im Lande. Heißt ganz klar, dass weniger Jugendliche im Berufsverkehr wertvolle Luft wegatmen. Ein paar verirrte Seelen legen trotz Ferien eine nie dagewesene Bettflucht an den Tag. Vereinzelt sieht man sie, die Kaugummikauer, die Schlüpfer-blitzen-lasser und nicht zu vergessen die Handy-als-Mp3-Player-Benutzer. Auffällig ist, dass diese Rudeltiere erstaunlich ruhig, fast schüchtern die Blicke schweifen lassen. Da ist nichts zu sehen vom unbeholfenen Balzverhalten, dem „ich bin der tollste“-Gepose. Es ist tatsächlich so, dass selbst ein kleines schüchternes Niesen, die unbeabsichtigte Aufmerksamkeit, einen Anflug von Schamesröte in das Gesicht treibt. Richtig pussierlich wenn ich es genau betrachte. Warum ist es nicht immer so? War ich früher auch so? Man bin ich alt!

Während ich, mit einem kleinen Grinsen auf den Lippen, so an der Tür lehne und versuche nichts zu berühren, schweifen meine Gedanken ein wenig ab.

Wie kann man sich der vielen Menschen im morgendlichen Berufsverkehr erwehren? Die Lösung liegt so nah. Adam und Eva. Nackt, wie Gott mich schuf. Aus einer traumerfüllten Nacht aufwachen und einfach die Kleidung im Schrank lassen. Nackt. Nackt wie Gott mich schuf….wie mich diese Welt begrüßte, einfach nur Nackt. Die Leidenden hätten dann die Wahl, entweder sie lassen mir eine Meeeeeenge Platz und beglotzen mich, während sie ihre fettigen Finger an den Haltestangen mit Bakterien benetzen, oder sie schubbern sich an mir, während sie ihren Würgereiz zu unterdrücken versuchen. Nackt. Welche Auswirkungen kann das haben?

Eine Erkältung hole ich mir mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit. Ich werde ausgelacht. Ich störe die öffentliche Ruhe. Ich werde zum Streichholz, ein großer klobiger Kerl mit hochrotem Kopf. Meine Freundin wird eifersüchtig und wählt gaaaanz schnell den Notruf um mich einweisen zu lassen. Sonst eigentlich nichts. Ich werde keine Nachahmer finden, denn gerade die Damen werden bestimmt nicht so einfach ihr Brustwarzenpiercing oder die, in die Haut getackerte, Rose zeigen. Ihre Schenkel, die ab einem gewissen Alter aussehen, als hätte es gestern gehagelt und sie schreiben schon den Brief an die Versicherung um den Hagelschaden an ihren Beinen zu melden. Zahlt eine Versicherung für solch eine Kraterlandschaft? NEIN!

Ich stelle mir die ganzen jungen Kerle vor, die gegenseitig auf ihr Gemächt zeigen und sich auslachen, weil das Fortpflanzungsorgan von den wünschenswerten 20 cm seeehr weit entfernt ist. Dennoch würden sie ihren Spaß haben bei den ganzen hüpfenden Brüsten in ihrer Umgebung. Die, bei denen die Schwerkraft schon siegte, werden nicht angeschaut. Die anderen sorgen für die entsprechende Reaktion. Einige werden ihren Vordermann aufspießen können. Unangenehm.

Buntes Treiben in der S-Bahn? Ein fahrender Swinger Club? Eine neue Geschäftsidee!

Nicht genug, dass Schnodder und anderes komisches Zeug an den Haltegriffen kleben, nein, jetzt kommen noch – für einige sicherlich – interessante Körperflüssigkeiten hinzu. Tropfende Penisse….Frauen denen die Freude die Schenkel runterläuft.

Merkwürdige Vorstellung. Merkwürdiger Tag. Ich glaube meine Idee wird sich nicht umsetzen lassen, aber ein bisschen mehr Platz in der Bahn würde ich schon sehr nett finden, auch wenn die Ferien irgendwann vorbei sind.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: