Du sollst Skinheads nicht mit Nazis verwechseln!

Lasst mich heute einmal erzählen von den wundersamen Dingen die sich auf deutschlands Straßen abspielen wenn ich auf ihnen wandere, wenn ich mich durch die Häuserschluchten quäle, die fahrbaren Untersätze betrete und mich einfach nur unauffällig zur Arbeit schleichen möchte.

Gestern Abend war es wieder einmal so weit. Ein Blick in den Spiegel, ein Schütteln und die Erkenntnis, dass eine Rasur unumgänglich ist. Halbzeit im Länderspiel Deutschland gegen Wales und ich habe nichts besseres zu tun als mir die Haare zu stutzen. Der Gesichtsflukati wurde störend, denn Krümel im Bart sind eine lästige Angelegenheit. Also tue ich das was viele Männer ein mal täglich machen, ich aber viel zu faul dafür bin. Ich rasiere mich, oder besser gesagt, ich nehme den Langhaarschneider und stutze mir den Bart auf Dreitageslänge. Vorsichtig, denn die Kotletten sollen bleiben. Bei der Gelegenheit fällt mir dann auch auf, dass ich meiner Freundin demnächst Zopfgummis klauen kann. Hört sich übertrieben an, aber wenn die Haare schon an der 1 cm Grenze kratzen hört bei mir der Spaß auf. Nun gut, ich denke also so vor mich hin, ob es klug währe bei den Temperaturen lieber mit Aufsatz zu rasieren oder nicht. Zu spät, während ich so denke, fühle ich den Rasierer schon an meinem Kopf. Kein Aufsatz! Die Haare werden also auf eine Länge von ca. 1 mm gekürzt. Wunderbar!

Ich mag Frauen mit langen Haaren, ich mag auch Frauen mit kurzen Haaren. Bei Männern hab ich so meine Probleme mit der Frisur. Einige meiner Bekannten sind Freunde vom Wacken Open Air. Die haben zum Teil so lange Haare, dass meine Freundin neidisch ist. Keine Ahnung warum die sich das antun. Ich hätte keine Lust mich mit meiner Frau um Shampoo und Spülung zu streiten und ewig die langen Haare von Knoten zu befreien. Soll ja aber jeder für sich entscheiden. Ist ja ein freies Land, jedenfalls behaupten das einige immer noch recht hartnäckig. Ich bevorzuge es morgens auf zu stehen und mir keine Gedanken um meine Frisur zu machen. Keine abstehenden Haare und kein Gezanke mit der Freundin wegen einer Spülung oder so nem kram. Fällt bei mir alles weg!

Ich bin dann also fertig und gehe zufrieden in die Koje. Ich lese noch etwas, denn ich kann ja länger schlafen. Haarewaschen fällt ja für mich aus.

Heute morgen dann ein verschlafenes Etwas im Spiegel, aber die Frisur sitzt. Ich mache mich fertig und verlasse das haus. Es ist windig. Die Frisur sitzt. Ich stehe im Bus, die Mütze in der Hand. Die Frisur sitzt. Stehe in der Bahn. Es ist alles in Ordnung, denn meine Frisur sitzt. Ich stehe erneut am Bus und muss warten, vergessen die Mütze auf zu setzen. Kein Problem, denn meine Frisur sitzt!!!

Dann passiert aber folgendes. Ein junger Mann spricht mich an, deutet auf meine Springerstiefel, die hochgekrempelte Hose, zeigt auf meine Glatze mit den Kotletten und fragt mich, ob ich keine Angst hätte in einem Stadtteil mit einem Ausländeranteil von nahezu 75%, so rum zu laufen. Ich mustere den Kerl. Eine Kleiderwahl, die ihn dazu befähigt sich zu der Gruppe zu zählen, die auf schnellen Sprechgesang steht. Er spricht akzentfrei, ich gehe also davon aus, dass er Deutscher ist. Ich frage ihn, wo denn sein Problem liege. Sein Kommentar: „Ich habe kein Problem, aber du könntest als Nazi hier ganz schnell eins kriegen!“

Ich schaue ihn verdutzt an, denn ich verstehe ihn nicht. Ich dacht solch plumpes Schubladendenken kommt nur von ausländischen Bürgern, nicht unbedingt denen von der großen Insel vor Frankreich, denn die sollten wissen, dass ein Skinhead eigentlich unpolitisch ist und für seinen „way of life“ einsteht aber sicherlich nicht für stumpfe rechte Parolen.

Bis ich begreife, dass mein Gegenüber ja eigentlich auch das Gedankengut eines desinterssierten Menschen hat, denn er beschäftigt sich ja nur mit den USA. Deutsch Geschichte, in diesem Fall eher die Britische, die Fähigkeit Geschichte zu lernen (wobei ich eingestehen muss,dass man ja generell nicht alles wissen kann) hat da keinen Platz. Sein Hirn ist voll mit Texten von einem Kerl der sich den Namen nach dem Wert seiner Musik gegeben hat…. 50 Cent!

Ich schaue den Kerl an und das einzige was mir einfällt ist folgender Satz:

Du sollst Skinheads nicht mit Nazis verwechseln!

Ziemlich schlau, wie ich mir so denke. Leider kapiert er nicht, denn die Zeitung unter seinem Arm, die mit den 4 großen Buchstaben drauf erzählt ihm ja immer wieder was anderes.

Viel Menschen ordnen mich der Gruppe zu, sagen ich sei ein Skinhead. Mir ist es egal, egal ist mir aber nicht, wenn ich immer wieder von Menschen in eine BÖSE Schublade gesteckt werde. Ich habe mich mal erkundigt, rein rechtlich könnte ich so einen Menschen wegen übler Nachrede, Beleidigung oder sonst noch was anzeigen. Dazu müsste ich aber die Polizei rufen, ihn solange festhalten bis die da is und dann kann er mich auch noch wegen Freiheitsberaubung anzeigen. Ich überlege ob es da nicht besser ist ihm einfach stumpf eine rein zu haun und weg zu gehen. Nun haben meine Eltern ja keinen Idioten groß gezogen ( sonst währe die Behauptung des jungen Mannes mir gegenüber ja wahr) und so belasse ich es bei einem Kopfschütteln, überlege ob ich ihm nicht mal ein paar Bücher empfehle, stelle dann aber für mich selber fest das es nichts bringen würde. Stöpsel meine Kopfhörer also wieder in meine Ohren, mache den Ton lauter und lasse mich von dem Song „ Das Germania Haus brennt“ beschallen.

Ich hatte eigentlich recht annehmbar Laune, doch nun bin ich schlecht gelaunt, ein Nazi und obendrein hab ich komischer weise noch keine Morgenzigarette gehabt.

Für das nächste mal nehme ich mir eines aber vor…..das nächste mal rauch ich gleich eine wenn ich aus dem Haus gehe, vielleicht bin ich dann besser drauf!

Advertisements

7 Responses to Du sollst Skinheads nicht mit Nazis verwechseln!

  1. Tja, die guten alten Vorurteile… Wie sollen dass die Leute auch unterscheiden können, wenn selbst die Vollspaten aus besagter Szene da ein Problem mit haben. So erlebt vor einigen Jahren auf einem Dorffest in Brandenburg:

    Meiner einer damals noch mit eleganter Kurzhaarfrisur (was tut man nicht alles, wenn man im öffentlichen Dienst ist), Springerstiefeln und schwarzer Lederjacke sitzt da rum und schlürft gemütlich sein Bier. Gegenüber sitzt die örtliche Faschogemeinde. Deren Cheffe (nebenbei mit völlig unarischer Matte aufm Kopp) hat nix Besseres zu tun, als mir regelmäßig seinen rechten Arm entgegen zu strecken. Anscheinend hat er mich für ein Männchen seiner eigenen Rasse gehalten… Zum Glück wurde der nicht noch zutraulich…

    Zu dem Langhaarthema: Da ich mittlerweile Besitzer einer recht ordentlichen Matte bin (man will ja nicht für nen Fascho gehalten werden 😉 ) muss ich da wiedersprechen: Ich brauche im Bad „mit Haaren“ auch nicht länger als vorher und hab meine eigene Spülung. Das letzte was ich brauche ist mehr Volumen in den Haaren… 😀

    Und warum ich mir das antue: 1. Ich seh scheisse aus mit kurzen Haaren und 2. Headbangen mit kurzen Haaren sieht scheisse aus und macht keinen Spaß!

  2. kuschelpunker says:

    so unrecht hast du mit deiner ansicht über die szene leider nicht. muss ich dir ja mal zugestehen.

    ich nehme dir aber nur schwer ab, dass du im bad nicht länger brauchst als mit kurzen haaren. klingt für mich irgendwie unlogisch. ich kann z.b. aufs kämmen verzichten, was bei einer matte doch eher uncool is, oder? zu waschen gibts bei mir auch nicht so viel wie bei vertretern der langhaarfraktion. da läuft die suppe einfach schneller vom kopp.

    wunderbar, wenn ich mir grade vorstelle wie ich mit 2 mm auf dem kopp anfange mit demselben zu wackeln. stimmt, headbangen mit ohne langen haaren auf dem kopf sieht scheiße aus!

  3. Ok, ich brauch vielleicht statt vorher 5 Minuten jetzt 10 im Bad. Aber das ist immer noch zu verkraften glaub ich. Dafür muss ich mir nicht regelmässig die Rübe rasieren 😉

  4. Cinderella says:

    Ich habe mir dein Blog zwei mal durchgelesen,es hat mich zum nachdenken gebracht,
    vielleicht verstehen viele Menschen nicht, wie die Welt mit Braunen Augen aussieht,
    ich habe mich oft gefragt,wenn ich blaue Augen hätte, würde die Welt für mich denn anders ausschauen?
    „Ja“ sie wäre freundlicher, unbeobachteter, einfach frei sein und tun und lassen was man will,
    doch durch braune Augen, sieht leider alles ganz anderes aus ,in jedem Laden hängt dir ein Privat Detektiv
    am Arsch mit dem Gedanken „ein Ausländer,der klaut bestimmt.
    Ich bin Verfolgt schon meine Vorfahren wurden verfolgt gemartert gehetzt und ausgerottet,zur Belustigung der anderen vergast,
    hätten die falschen den Roten Knopf in der Hand, würden sie nicht zögern??
    ihn zu benutzen, ich finde es traurig hier geboren zu sein,und trotz allen keine Heimat zu haben ,
    weil Irgendwelche Leute meinen wir hätten kein recht hier zu leben,lieben oder zu sterben!
    Ich bin Schwarz- meine Welt schaut anders aus
    Diskriminierung Hass und Ungerechtigkeit. nur ein kleiner Auszug meiner Erfahrungen,
    mein Mann ist „Weiß“ ein Schock für die „Gesellschaft
    seine Welt schau anders aus.
    Ich wünschte ich mir so oft, jeder Mensch wäre blind,
    damit die Oberflächlichkeit endlich ein Ende hat und die Vernunft und Menschlichkeit siegt

  5. Anna says:

    Hey leute, ich kann sagen das ich beides kenne… beide seiten gehören zu meinem Freundeskreis… Skinheads und Ausländer!
    Ich persöhnlich bin nichts von beidem!!
    Ich war dabei wie Ausländer schikaniert wurden und skinheads bedroht… auch ich musste schon mal die erfahrung machen das es am besten ist die flucht zu ergreifen wenn du alleine da stehst und 3 nassrasierte glatzen mit hackenkreuz auf dich zu laufen!! Weil sie der meinung sind das man selber so ist wie der freundeskreis.

    ich bin auch in der stadt schon von fremden leuten angesprochen worden „hey bist du nicht die, die immer mit den nazis herumläuft“ in dieser beziehung bleib ich meistens ruhig und verschwinde entweder oder sprich mit derjenigen person und versuche etwas aufzuklären!!!

    Das Ausländer bei uns scheiße behandelt werden ist erst kürzlich wieder ganz klar geworden.. mein Freundinn und ihre Familie haben ihren Vater ins krankenhaus gebracht weil er schmerzen hatte… zur erklärung: ihr vater hat eine ziemlich lange krankengeschichte und überhaupt schon ein leichter pflegefall wegen eines schlaganfalls… der arzt sagte zu meiner freundinn das ihr vater einfach nur psychische probleme habe und es noch andere notfälle gebe… als sie sich aufregte verwarnter der arzt sie nur „vergreif dich nicht in deinem ton oder du sitzt vorm krankenhaus“ sie mussten 3 stunden warten bis sich jemand um sie kümmerte… es stellte sich heraus das ihr vater eine gehirnblutung hat.. jetzt liegt er im koma… und sie wissen nicht ob er jemals aufwacht…

    das leben ist unfähr aber als „weißer“ hat man es sicher leichter das versteh ich….

  6. Teron says:

    Einige meiner Bekannten sind Freunde vom Wacken Open Air. Die haben zum Teil so lange Haare, dass meine Freundin neidisch ist. Keine Ahnung warum die sich das antun

    Warum ich mir das antue? weil es gut aussieht und männlicher wirkt, für mich wirken kurze haare nicht männlich sondern nur 0815 macho mäßig. WAHRE Männer damit meine ich die im Mittelalter hatten langes Haar, das wahren echte Männer.

    Außerdem gibts schon genug mit kurzen Haare, warum mit dem Schwarm schwimmen?

  7. ba says:

    Ist zwar schon länger her mit dem Geschriebenem hier aber muss zu Teron ein Wort verlieren:

    Bist du stolz drauf ein Mann zu sein? Wenn ja, warum laberst du denn hier was vom „warum mit dem Schwarm schwimmen?“. Machste das nicht, wenn du alles daran setzt „männlich“ zu sein? Schau dich mal um, dann wirste sehen, dass der Mainstream die Strömung ist, die diese sexistische Meinung vertreten. Also kannste dir sicher sein, dass du schon längst mit dem Strom mitschwimmst! Ja genau, die richtigen Männer gab es im Mittelalter, die konnten nämlich die Frauen unterdrücken, vergewaltigen und stellten zudem noch das Patriarch der Familie dar. Genau so sollte es wieder sein, wa? Denn das sind die Statussymbole eines wahren Mannes…Ich sag dazu nur, No Peace with Sexism!

    Und zu der Geschichte im Blog…ja leider ist es so in unserer geBILDeten Gesellschaft. Man hört nur mal was in den Medien und glaubt es sofort. Zum Beispiel wenn was über Katastrophengebiete, in denen Plünderer ihr unwesen treiben, gesendet wird, dann sagt der nette Sprecher immer was, dass danach klingt: „Dort herrscht die totale Anarchie!“. Ich als anarchist wurde auch schon oft angemacht, ob ich irgendwas in die Luft sprengen will oder so. Auf so Leute brauchste gar nicht hören, denn die sind schon durch ihre Medien erzogen und belehrt worde. Daher finde ich deine Reaktion beachtlich 😉

%d Bloggern gefällt das: