So nicht lieber Google-Krake

Jetzt wird es unangenehm für uns Kerle. Laut einem Bericht, den ich durch Rumstöbern bei MichaelFaust entdeckt habe, gibt es bei der Emilfunktion von Google eine Funktion, die erst nach Abfrage einer Rechenaufgabe eine geschriebene Emil verschickt. Tolle Idee, denn mal ganz erlich, jeder von uns hat in seinem Suffkopp schon mal was geschrieben das völlig daneben gewesen ist. Nun gut, man könnte jetzt natürlich auf den Alkohol schimpfen und sich in der Erde einmauern. Leider bringt das meist nicht viel. Müssen wir halt durch, kann man nix machen. Viel schlimmer ist es wenn diese Idee Schule macht. Man stelle sich folgendes Szenario vor:

Ein schöner Abend. Nette Leute getroffen, sau geile Musik gehört. Klasse Frau am Hacken. Du lädst sie, weil sie ja soooo weit weg wohnt, in deine Wohnung auf einen Absacker ein. Ihr unterhaltet euch, trinkt noch ein Gläschen, oder auch zwei. Es kommt wie gewollt, ihr küsst euch. Langsam ertasten deine Hände ihren Körper. Sie beginnt heftiger zu atmen. In deinem Kopf spielen sich schon die freudigsten Fanthasien ab. Ein schöööner Film. Du beginnst sie noch leidenschaftlicher zu küssen, spürst das sie deine Ideen der Nachtgestaltung teilt. Doch leider…..

Nein, sie fragt nicht nach einem Kondom…. Sie holt einen Zettel aus ihrer Handtasche und ….holt ihr altes Mathebuch – das hat problemlos in ihrer komodenartigen Handtasche platz – und verlangt vor dem Beischlaf erstmal eine komplett gelöste Kurvendiskussion!

Hallo! Selbst im nüchternen Zustand ist das eine Aufgabe für mindestens 45-90 Min ( je nachdem ob man Matheprof, oder nur doofer Schüler ist) !!!!!!!!

Männer, wenn ihr einen Googleaccount habt und eure Freundin/eine Freundin auch…….verschweigt ihr unbedingt diese Funktion! Euer sonst erlebtes Leiden braucht ihr mir nicht mitteilen. Klassischer Fall von Selbstschuld!

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: