Gute Gesetzgebung – sehr vorbildliche Einhaltung

Was bin ich doch glücklich in diesem Land leben zu dürfen. Ein Land das gegründet wurde um seine Bürger vor Unrecht und Krieg gegen innere und äußere Feinde zu schützen. Danke liebe Politiker!

Einen Dank auch an die Schreibkräfte, die unser Grundgesetz so sorgfältig abgetippt haben. Ob die wussten welch Ehre ihnen zu Teil wurde? Jeder Bundesbürger liest jeden Tag voller Spannung in diesem Werk, das gleich neben der Bibel auf dem Nachttisch liegt. Es liest sich so angenehm. Hier ein Auszug – oder auch 5.

Artikel 3 ( Grundgesetz )
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

Es sei denn sie können 1000 €/Std. für einen guten Anwalt leisten, oder sie sind Bankmanager. Dass eine schließt das andere aber nicht aus.
(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

Stimmt. Es wird vor allem auf die Wünsche beider Geschlechter hin gearbeitet. Damit Männer sich besser fühlen verdienen sie mehr als die Frauen. Die Frauen werden so frustriert, dass sie ihren Job kündigen oder verlieren und am heimischen Herd landen, denn das wollten sie ja schon immer und nun gibt man ihnen auch einen Grund.
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Auch hier wird ganze Arbeit geleistet. Es wurden fleißig Computer-Inder ins Land geholt um dies zweifelsfrei zu demonstrieren, oder aber vermehrt Menschen mit Behinderung eingestellt, zur Not tun es auch ein paar Frauen. Irgendeine Quote kann man schon erfüllen um ein gutes Licht auf sich zu werfen.

Die anderen Menschen bekommen schon irgendwo einen Job.

Doch Vater Staat geht mit sich selbst nicht zimperlich um, sorgt sogar dafür, dass er, sofern er eine Person darstellt, ins Gefängnis müsste. Da ist mal jemand nicht egoistisch. Solch ein Verhalten schafft Vertrauen.

Strafgesetzbuch

§ 127 Bildung bewaffneter Gruppen

Wer unbefugt eine Gruppe, die über Waffen oder andere gefährliche Werkzeuge verfügt, bildet oder befehligt oder wer sich einer solchen Gruppe anschließt, sie mit Waffen oder Geld versorgt oder sonst unterstützt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Schade nur, dass wir die Geldstrafe jeden Monat abdrücken dürfen, denn ich habe Merkel und Co nicht dazu befugt bewaffnete Truppen zu unterstützen, die ja demnächst auch auf mich losgelassen werden könnten. Ihr etwa?

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: