Spiele sind was tolles

Oh du schöne Welt, was ist nur mit dir los? Warum schenkst du mir nur jeden neuen Tag so viel Freude und soviel Motivation das Beste aus mir und meinem Leben zu machen? Meine Begeisterung schlagt Purzelbäume. Wundervoll wenn ich in die Zeitung schaue, am Abend mal die Nachrichten sehe. Wir Menschen sind schon tolle Wesen, oder? Vor allem aber so verspielt.

Ich bewundere uns für unseren Tatendrang, für die immer wieder neue Motivation neues zu entdecken und zu erreichen. Mit Begeisterung denke ich an das Aufkeimen der Industrialisierung zurück. Es ging ja alles so viel schneller, präziser und hat so vielen Menschen zu mehr Freizeit verholfen. Ich denke die Erfinder der Dampfmaschine, des Gummis und der Fließbandarbeit verdienen nachträglich noch den ein oder anderen Nobelpreis. Ich glaube da sind wir uns einig. Einigen hat die zunehmende Freizeit einiger Menschen einfach nicht gefallen, dass waren bestimmt nur Neider, aber diese Problem wurde spielerisch angepackt.

Kaiser und Kanzler haben da eine tolle Idee gehabt. Warum nicht ein großes, überdimensionales Fußballspiel, bei dem aber nicht mit Bällen sondern mit Granaten schießt? – Wer eine Stadt trifft nimmt automatisch ein paar Gegner aus dem Spiel.

Klasse auch die Idee einiger anderer Länder. Da wurde das alte Kinderspiel „Verstecken“ modifiziert. Wenn ein Jäger einen Gejagten antippt wird der versteckt. Meist so erfolgreich, dass er so schnell nicht wiedergefunden wird. Viele Menschen machen sich auf die Suche, manchmal wird der Suchende dann auch angetippt und anschließend versteckt. Da sind echte Meister des Spiels am Werk. Kann man viel von lernen.

Eine weitere tolle Methode sich die Zeit zu vertreiben und noch etwas gegen zu viel Freizeit von „faulen“ Menschen zu tun ist das Spiel „Monopoly“. Ein echter Genuss für jeden Spieler, wenn er sieht wie strategisch und aufopfern hier die Spieler, nicht etwa um Straßen, sondern um Rohstoffe spielen. Da versuchen Oliegarchen durch ein ausgefeiltes werfen der Spielwürfel möglichst nahe, bzw. schnell an möglichst viel Spielfelder zu gelangen um dann ihre Fabriken darauf zu errichten. Denn nur dann muss ja teure Miete gezahlt werden wenn ein anderer mit seiner Spielfigur darauf landet. Dabei kann es dann schon mal, Menschen sind ja durchaus auch unachtsam, dazu kommen, dass hier und da Platz geschaffen werden muss. Da knickt dann schon mal ein Baum um, vielleicht tropft auch mal ein wenig Öl aus der Leitung, oder etwas anderes passiert. Gibt ja angenehmer weise genug Menschen, die sich dem annehmen. Schwupps, wieder ein wenig Freizeit eliminiert. Auch dieses Spiel funktioniert also.

Die Moral von der Geschicht, spiele ein paar Spiele und verzieh nie das Gesicht. Alles funktioniert reibungslos, verlierst du und bist dennoch nicht erbost.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: